#12 von 12 – Januar 2017

Auch im neuen Jahr möchte ich an der grossartigen #12von12-Aktion von Caro teilnehmen und Euch an jedem 12. eines Monats in 12 Bildern mit durch meinen (All-) Tag nehmen. 

Seit Beginn der Woche ist wieder Alltag angesagt, d. h. wir stehen um 6.00 auf, es ist dunkel und regnet – bäh. Nachdem die Kinder, inklusive Gastkind und die Katzen versorgt sind, gibt es Frühstück für mich. Mein Brei ist eher eine Suppe geworden, schmeckt aber trotzdem. 
Das Besuchskind ist direkt nach dem Aufstehen schon sehr redselig, irgendwie bin ich gerade dankbar für die Morgenmuffeligkeit meiner Knaben :), da geht das Dauergeplapper erst später los.  
Breichen #12von12

Als alle aus dem Haus sind mache ich mich fertig und mache zuerst den Einkaufszettel für morgen inklusive des Essensplan für die nächste Woche fertig. Einkaufszettel #12von12

Ich versuche mich gerade in einer neuen Putztaktik, statt zu schieben und dann Rundumschläge zu machen, nehme ich mir Raum für Raum vor und putze mich so langsam durchs Haus… Mal sehen, wie lange ich das durchhalte :).
Zwischendurch kommt noch der Fensterhandwerker und guckt sich die grosse Fensterfront im Wohnzimmer an, vor der sich gestern eine Pfützen bildete… Es findet sich ein Riss in der Abdichtung und damit ist das Problem hoffentlich behoben :)!Putzkram #12von12

Das Wetter kann sich nicht so richtig entscheiden, es regnet, zwischendurch lässt sich aber auch die Sonne blicken. Schnee ist jedenfalls weit und breit nicht in Sicht. Mir ist es recht, die Kinder finden es schade. gemischte Aussichten #12von12

Nachdem der Flur und der sogenannte Winterbalkon im OG glänzen und ausgemistet sind, koche ich mir einen Tee und gehe für ein Stündchen an den Rechner.
Seit drei Tagen dürfen die Katzen wieder raus. Wir lagen im Sperrgebiet der Geflügelpest und die armen Tierchen hatten seit Mitte November Stubenarrest. So ganz haben sie sich aber noch nicht wieder an den Freigang gewöhnt. Sie wollen andauernd raus, nur um dann sehr schnell wieder reinzukommen. Katzen halt. Und während der gezeigte Kater das Wasser in der Wanne und vom Wasserhahn ständig erbettelt, Regen mag er dann doch nicht so gern. Toby am Fenster #12von12

Das Yogaprogramm darf natürlich nicht ausgelassen werden, es scheint sogar kurz die Sonne und sorgt für mystische Lichteffekte :).Yogamatte im Gegenlicht #12von12

Am Nachmittag hole ich die Kinder von der Fähre ab, zum Glück regnet es gerade nicht. Zwischendurch gab es sogar Hagelschauer und der Wind ist ziemlich fies kalt.Kieler Förde #12von12

Alle haben an ihre Instrumente gedacht, so ist der Kofferraum voll und es gibt keine Ausreden, um sich vor dem Üben zu drücken… :). Dafür ist wieder ein Paar Handschuhe verloren gegangen… Ich plane diese Durchziehbänder für die Ärmel wieder einzuführen!Instrumente im Kofferraum #12von12

Zuhause angekommen muss allerlei Kram verräumt werden – Ranzen, Instrumente, Brotdosen, Trinkflaschen, Jacken, Mützen, Schals und übriggebliebene Handschuhe… Die Kinder freuen sich auf ihre Daddelpause und ich bereite schon mal die Kartoffeln für das Abendessen vor.Kartoffelschalen #12von12

Statt Videos gucken ist heute scheinbar selber spielen angesagt und dann auch noch gemeinsam… Manchmal wundert man sich ;).Skylanders #12von12

Zum Abendessen gibt es heute klassische Hausmannskost: Spiegelei mit Spinat und Kartoffelbrei. Immerhin 2 von 3 Kindern erklären sich bereit kleine Mengen vom Spinat zu essen. Spinat mit Spiegelei #12von12

Bevor die Kinder ins Bett gebracht werden schleiche ich noch ein bisschen um mein Weihnachtsgeschenk herum :). Bisher hab ich einfädeln und aufspulen gelernt – haha – und aus einem alten Bettbezug einen Kissenbezug zusammengepfuscht. Kind 2.10 hat ihn zufrieden abgeschleppt und benutzt ihn – nun ja… Jetzt brauche ich noch ein gutes Plätzchen und viel Übung. Vielleicht mache ich auch noch einen Kurs mit?! Aber nun habe ich mich schon zu einer Bloggerveranstaltung mit lauter fremden Menschen angemeldet und nun noch ein Kurs… Mal sehen :)!Nähmaschine #12von12Habt noch einen schönen Abend :)!

Vorsätze 3 oder alle Jahre wieder

Rückblick

Das letzte Jahr hatte ich ja mit zwei guten Vorsätzen begonnen: mehr Bewegung und die 21-Tage-Grüne-Smoothies-Challange durchzuziehen. Die Sache mit der Bewegung hat ganz gut geklappt, zum Jahresende wurde ich etwas träge, aber bis in den späten Herbst habe ich mindestens 4 mal in der Woche die 7 Minuten App benutzt und immer mal wieder Yoga-Übungen dazugenommen.
Die Smoothie-Challange habe ich durchgehalten und später im Jahr auch wiederholt, eine Gewohnheit ist leider nicht daraus geworden.

Jetzt

Im Augenblick – ganz besonders in unseren herrlich faulen Weihnachtsferien – aber auch schon in dem Monat zuvor habe ich alles ein bisschen schleifen. Bewegung, Ernährung, Auszeiten… Das war in Ordnung so, aber jetzt muss der Bauch wieder weg und mehr bewegen muss ich mich auch, da mein Rücken sich sofort beschwert, wenn ich ihn nicht ständig in alle möglichen Richtungen biege… ;).

Ausblick

Das Ernährungsding ist einfach, solange ich konsequent bin… Ich esse wieder nach dem 5:2-Prinzip, das funktioniert wirklich prima und bekommt mir auch ausgesprochen gut. Die „Überernährung“ der letzten Wochen merke ich leider auch an mehr Schmerzen, in den Gelenken und Muskeln, nichts tragisches, nichts hochakutes, aber lästig. An den Tagen, an denen ich „normal“ esse, achte ich auf Ausgewogenheit. Den Tag starte ich weiterhin mit meinem Breichen – Getreidebrei oder Haferbrei mit Obst. Mittags essen der Hausmeister a. D. und ich meist etwas Leichtes und Schnellgemachtes (oder aber die Reste vom Vortag), die Kinder essen ja in der Schule. Abends koche ich und wir essen gemeinsam warm. Solange ich also abends keine Schweinshaxe und Sahnesaucen koche, sollte das alles  passen.
Mit dem Sport habe ich auch wieder angefangen. Im Moment mache ich eine 28 Tage-Yoga-Challange, Tag 2 ist abgeleistet, danach muss ich unbedingt am Ball bleiben. Das ist meist das Problem, ein-, zweimal schleifen lassen und schon ist die Konsequenz durchbrochen und der Wille dahin ;).

Mal schauen, wie ich durchhalte!

Habt Ihr Euch etwas vorgenommen oder gewünscht zum neuen Jahr?

Alles LiebeUnterschrift

Brot backen – das 5-Minuten-Brot – Schnelles Essen

Brot backen

Das Jahr beginne ich mit meinem allerliebsten Alltagsbrotrezept :). Der Teig ist superschnell zusammengeknetet, das Brot ist superlecker und es hält sich die ganze Woche und schmeckt dann immer noch gut! Die Kinder akzeptieren es und ich konnte mit diesem Brot den Toastkonsum der Kinder wesentlich reduzieren.fertiges Brot

Ich backe immer mit Dinkelmehl, man kann das Rezept aber ganz gut variieren. Auch welche Gewürze und Körner oder Saaten Ihr zumischt bleibt ganz Euch überlassen. Ich stelle Euch heute mein Standardrezept vor, ich habe aber auch schon Nüsse  untergemischt oder Röstzwiebeln, auch sehr lecker!

Bei Chefkoch gibt es zahlreiche Varianten der Rezeptur, mal nennt es sich 3 Minuten-Brot, mal 5-Minuten-Brot, die Mehlarten und die Zugaben ändern sich, was bleibt ist ein superleckerer Brot :)!

Zutaten

500 g Mehl (meine Lieblingsmischung besteht aus 200 g Dinkel-Vollkornmehl, 200 g 1050er Dinkelmehl und 100 g 630er DInkelmehl)
1 Pck. Trockenhefe
4 EL Sonnenblumenkerne
4 EL Sesam
4 EL Leinsamen
4 EL Kürbiskerne
2 TL Salz
2 TL Brotgewürz nach Geschmack
2 EL Honig
0,5 l lauwarmes Wasser

Zubereitung

Backofen auf 250 Grad vorheizen
trockene Zutaten gut vermischen, Wasser und Honig zugeben und mit dem Knethaken ausführlich vermischenBrotteig
Kastenform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen – er muss nicht (!) gehen
Kastenform in den Ofen stellen, eine ofenfeste Form mit Wasser ebenfalls in den Ofen stellen (wichtig für die Knusprigkeit!) und den Ofen auf 200 Grad zurückschalten
80 Minuten backen

Lecker – lasst es Euch schmecken!fertiges Brot

Frohes neues Jahr – 2017

Liebe Lupis,

ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr!

Gesundheit natürlich,

oder zumindest wenig Schmerzen!

Kompetente Ärzte, verständnisvolle Angehörige, kompatible Jobs.

Glücksklee by F. Domnik_pixelio.de

Ich freue mich, dass ich nach der langen Pause von lupus-live einige Leser zurückgewinnen und neue dazugewinnen konnte. Ich freue mich über Eure Kommentare, Beiträge und Rückmeldungen. Ich freue mich, dass ich einige alte Lupi-Hasen wiedergetroffen und neue Lupis kennengelernt habe.

Danke!Unterschrift

Im Dezember

waren wir gleich zu Beginn im Tivoli-Theater in Hamburg und haben das Stück vom „Räuber Hotzenplotz“ gesehen. Wie schon vor anderthalb Jahren „Der Kleine Störtebeker“ war es eine ganz tolle, schnelle, lustige, moderne Inszenierung ohne etwas von dem Charme des Buchs zu verlieren. Ich kann die Kinderstücke dort nur empfehlen :)! Anschliessend gab es noch Burger bzw. Cheesesteaks bei Dieter Sanchez, auch durchaus einen Besuch wert

wurden die beiden „kleinen“ Katzen kastriert, haben es gut überstanden, kurzfristig unter den blöden Trichtern gelitten (die wir aber relativ schnell abnahmen) und fristen nun seit drei Wochen ihrem Hausarrest, weil wir immer noch Geflügelpest-Beobachtungsgebiet sind…

wurde der Advent gefeiert. Das passiert bei uns eher beiläufig, aber allgegenwärtig. Natürlich haben wir vier Kerzen, allerdings nicht in klassisch mit grün und Kranz, was von den Kindern auch prompt bemängelt wurde…  Ansonsten backen wir Kekse, essen die auch gern bei Kerzenschein und lesen abends nach dem Essen Weihnachten mit Astrid Lindgren: Die schönsten Geschichten von Pippi Langstrumpf, Michel, Madita, den Kindern aus Bullerbü u. a.

war ich sehr oft auf dem Weihnachtsmarkt und habe dort die Wartezeit überbrückt, während die Kinder Dienstags beim Wing-Tai sind

Es folgte der Wochenstart und dann auch gleich der Nikolaustag, der komplett vollgestopft war. Zuerst nölten einzelne Kinder, ob ihrer Nikolausgeschenke, die des anderen waren doch noch schöner, besser, bunter… Gleichzeitig liefen drei Katze Amok, die wegen der Geflügelpest seit einer Woche nicht mehr rausdürfen und nun heute auch noch kein Frühstück bekamen, weil die beiden Jüngeren ihren Kastrationstermin hatten… Ein Elend! Die Kinder wurden zur Fähre begleitet, die Katzen zum Tierarzt, die alte Katzendame durfte dann spät frühstücken. Es folgten Hausarbeit und andere Arbeit. Die Katzen wurden wieder abgeholt. Die Kinder ebenso, ausnahmsweise per PKW um die Förde rum, da es Dienstags im Anschluss an die Schule zum Sport gehen. Der Tag endete mit einem Elternabend und wurde auch dort nicht mehr so richtig feierlich 😉

war ich mit den beiden grossen Jungs beim Friseur. Die abgeschnittenen blauen Haare von 1.12 sahen auf dem Fussboden aus wie rasiertes Plüschtier 🙂

hab ich viele Kekse gebacken. Die meisten übrigens allein ;): Makronen, Baumkuchenkekse, Traumstücke, schwarz-weiss-Gebäck. Nur die klassischen Ausstecher-Plätzchen habe ich mit den Kindern gemacht. Ich finde das eher anstrengend, der Dreck, die Kleckserei, meist fangen sie auch noch an  zu streiten… Ein überschätztes Vergnügen 🙂

waren wir für ein Wochenende auf Rügen um den runden Geburtstag meines Schwiegervaters zu feiern. Wir haben lecker gegessen und getrunken und zuwenig geschlafen, und schwuppdiwupp mussten wir schon wieder in den Alltag zurück

durfte ich jeden Tag ein Päckchen von meinem Adventskalender auspacken – danke, lieber Wichtel!

traf ich einen meiner Cousins, den ich seit Kindertagen nicht mehr gesehen habe und der  hier in der Gegend lebt. Ich fand es toll, jemanden zu treffen der an manche Dinge und Personen gleiche Erinnerungen hat, alte Geschichten wiederbelebt und mir sogar neue Sachen erzählen konnte, z. B. wie meine  Mutter mit ihm eine Telefonzelle umfuhr :)…

habe ich eine Menge Geschenke verpackt, Päckchen gepackt und verschickt. Mit den Kindern mussten wir ins Einkaufszentrum fahren, damit sie ihre Besorgungen erledigen können – alles sehr geheimnisvoll 🙂 – und hinterher durfte ich noch mehr Sachen verpacken

musste das Schwimmen ausfallen, da eine Mehrheit von Familienmitgliedern zu stark erkältet war. Dafür haben wir endlich einen Platz in einem Indoor-Schwimmkurs bekommen. Man kann sich nicht vorstellen, wie schwierig das hier ist. Es gibt echt nur wenige Plätze und ewig lange Wartelisten. Doch nun: im Warmen! Drinnen! Ohne Neopren! Kind 3.6 wird doch noch schwimmen lernen 🙂

waren wir noch einmal Schnitzel essen in Suckows Gasthof, den wir leider erst im Spätsommer entdeckten und der nun schliesst – schade!

warf mich kurz vor Weihnachten eine fiese Erkältung völlig aus der Bahn und zog sich bis Weihnachten hin… Zum Glück sind Infekte nicht mehr meine ständigen Begleiter, wie es viele Jahre lang Winter für Winter war, aber mal echt: vermisst hab ich sie nicht!

haben wir den Tannenbaum geschmückt. Das machen die Kinder und ich allein, der Hausmeister a. D. hat da keine Ambitionen. Es gab kleine Kontroversen, ich mag meinen Baum silbern, einzelne Kinder hätten es lieber traditioneller in Rot gehabt… Zum Glück hatten wir nicht ausreichend passenden Schmuck da – gewonnen 😉

feierten wir Weihnachten. Es gab Raclette, viel zu viele Geschenke, Kinderlachen, Kindergeschrei, erfüllte Wünsche, Überraschungen, Freude und Wunder – ein schöner Abend 🙂

endlich wieder Ferien, ausschlafen, gemütlich frühstücken. Ein Kurztripp ins Museum in Hamburg, ein paar Einkäufe, viele Spielnachmittage, Weihnachtsfilme und Spaziergänge füllten unsere Tage „zwischen den Jahren“. Leider auch genug Zeit um Umräumpläne zu Schmieden und Listen zu schreiben ;). Auch im nächsten Jahr wird es uns nicht langweilig!

nun feiern wir noch Silvester, traditionell zuhause mit den Kindern. Es gibt Fondue, scheussliche Musiksendungen, evtl. ein bisschen Sing Star, Blei giessen, ein kleines Feuerwerk und dann gehe ich als erste ins Bett 🙂

Frohe Weihnachten

Liebe Lupis,

Collage Weihnachten

ich wünsche Euch ein entspanntes, schmerzarmes Fest mit lieben Menschen, Zeit zum Durchatmen, gutem Essen und vielleicht auch dem ein oder anderen Geschenk <3! 

Alles LiebeUnterschrift

 

 

Kennt Ihr eigentlich – Blogroll zu Müttern mit Handicap

Ich habe Blogs recht spät für mich entdeckt. So spät, dass einige schon behaupteten, bloggen wäre überholt. So im Zeitalter von Twitter, Facebook und Konsorten. Das ist natürlich Quatsch, alles hat nebeneinander seine ganz eigene Berechtigung.
In Blogs zu lesen gibt mir ganz persönliche, subjektive Einblicke in alle möglichen Themenwelten. In den Alltag, Berufswelt, politische Ansichten, Mode, Kinder, Technologien – es gibt eigentlich keine Themen, die nicht vertreten sind.

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe Blogs von Müttern mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen.

alter Rollstuhl

Ich finde es sehr spannend aus dem Leben anderen Mütter mit Handicap zu lesen und finde auch die  unterschiedliche Umsetzung in den Blogs super :)!

Einige davon möchte ich Euch heute vorstellen:

Wheelymum schreibt über ihren Alltag als Mutter mit Rollstuhl und engagiert sich für die Belange von Eltern mit Handicap.

Auf Mama Schulze könnt Ihr mehr über JuSo und ihr Leben als berufstätige dreifach Mama mit MS erfahren.

Auch Katarina aus der Schweiz hat MS, ausserdem ADHS und zwei Kinder und bloggt darüber: staublos!

Bei Rollimami schreibt Nici, die an der Glasknochenkrankheit leidet über ihren Alltag mit Handicap und Kind.

Bei Mami anders geht es um Familienalltag mit Sehbehinderung.

Etwas über das Leben mit Kindern und Asperger Autismus findet Ihr auf innerwelt.

Lydia hat Kinder, Katzen, Job, ist blind und schreibt darüber.

Ninia erzählt in ihrem Blog auch über ihre Schwangerschaft (und ganz viele andere Dinge ;))!

Kennt Ihr noch andere Blogs aus dem Themenkreis? Ich freue mich über Tipps :)!

#12von12 – Im Dezember

Die letzten #12von12 in diesem Jahr…

Wir waren am Wochenende verreist (48 Stunden-Rügen-runder-Geburtstag-Blitzbesuch) und haben zuwenig geschlafen und zuviel gegessen und gesessen :).

Nichtsdestotrotz klingelt der Wecker um 6.00 und wir starten unseren Alltag. Nach Kinderfrühstück und Katzenversorgung gibt es ein Breichen-Frühstück für mich. Und nachdem alle aus dem Haus sind gehe ich in die Wanne… Manchmal kann man nicht direkt loslegen…

Dann warten aber wieder diverse Wäscheberge auf mich – schliesslich habe ich volle zwei Tage nicht gewaschen… Böse!

Ich koche mir noch einen Tee und öffne die letzten drei Tütchen meines Adventskalenders – lauter liebe schöne Sachen, ich freue mich sehr darüber <3!

Meine To-do-Liste für heute vormittag ist lang und eher langweilig, ich muss den ganzen Bürokram der letzten Tage abarbeiten – und damit fange ich jetzt mal direkt an :).

Zum Mittag gibt es schnelle Küche: angebratenes Gemüse mit Rührei… Nach der Feierei der letzten Tage tut ein wenig leichte Kost gut.

Der Hausmeister a. D. hat heute ein Eichhörnchen zum Aufziehen in seinem Kalender – die Katzen sind sehr interessiert, trauen dem Gehüpfe aber nicht so richtig über den Weg.

Die Post trudelt ein, neben noch mehr Papierkram und Weihnachtszeugs kommt auch die nächste Ration Katzenfutter, die ausgepackt und gelagert werden muss.

Mir fehlt die Energie für mehr Papier- und Computerkram. Netflix ist für die nächste Stunde mein Freund ;). Netflix

Um 15.30  sammle ich die Kinder an der Fähre ein und bringe sie nach Hause. Hafen Möltenort

Danach fahre ich mit dem grossen Kind noch auf eine kleine Besorgungstour. Altglas in den Container, Pfandflaschen in der Automaten, Paket zur Post und Obstnachschub wollen entsorgt oder besorgt werden.Obst

Während das Haus bebt, weil Kind 3.6 Geige übt und Kind 2.10 gleichzeitig Posaune *stöhn*, bereits ich das Abendbrot vor. Es gibt Krautsalat und Kartoffelbrei, für die Erwachsenen ein kleines Steak und die Kinder bekommen eine Bratwurst dazu. Steak und Kraut

In der Adventszeit lesen wir nach dem Essen immer noch eine weihnachtliche Geschichte und versuchen ein bisschen Ruhe in unseren lauten Haufen zu bekommen :).Lesestunde

Damit geht der „aktive“ Teil des Tages zu Ende, gleich werden noch die Taschen gepackt, Zähne geputzt, Kinder gewaschen, Sportbeutel gesucht, Hausaufgaben gecheckt, Geschichten vorgelesen, Instrumente parat gelegt, ehe die Bagaluten schlafen gehen und wir vermutlich auf der Couch das Ende der 6. Good Wife-Staffel gucken.

An jedem 12. des Monats sammeln viele Blogger 12 Momente ihres Tages ein und veröffentlichen die Bilder anschließend. Hier bei Caro findet Ihr eine genauere  Erklärung und eine Linkliste aller Teilnehmer.

Matschepatsch – Schnelles Essen

Heute ein Klassiker der schnellen Küche in unserem Haushalt: Matschepatsch… :).

Matschpatsch auf dem TellerDas Rezept ist Freestyle, aber lange erprobt und bei Kindern und Erwachsenen gleichermassen beliebt.

Zutaten:

600 g Hackfleisch (nach Euren Vorlieben)
1 grosse Zwiebel
250 g Blattspinat (TK)
250 g Reis (Eure Lieblingssorte)
Salz/Pfeffer
Gemüsebrühe
Oel/Butter
etwas Mehl
Muskat

Zubereitung:

Die Zwiebel grob würfeln, das Hackfleisch krümelig anbraten, Zwiebel kurz mitbraten und grosszügig mit Salz und Pfeffer würzen (der Reis und der Spinat „saugen“ viel weg).Zwiebeln

Nebenbei den Reis aufsetzen – wenn Ihr Vollkornreis oder einen anderen langkochenden Reis nehmt, setzt zuallererst den Reis auf!

Wenn das Hackfleisch durch ist und die Zwiebel angedünstet kommt der Spinat oben drauf, die Hitze reduzieren und einen Deckel drauf, dann taut er auf bis der Reis gar ist.Hackfleisch und Spinat

In der Zwischenzeit einen EL Mehl in etwas Oel oder Butter anschwitzen und langsam mit Brühe aufgiessen. Es sollte eine cremige Sauce entstehen – mit Muskat abschmecken.Sauce für Matschepatsch

Wenn alles gar ist, wird zuerst der Reis zu dem Hackfleisch und Spinat gegeben, alles gut vermengt und das Ganze mit der Sauce übergossen – fertig! Falls Ihr Euch wundert, dass der Spinat etwas einseitig verteilt ist… das muss so ;). Einige – eher kleinere –  Mitglieder unseres Haushaltes lehnen den Genuss von Spinat ab.Matschpatsch fertig

Ein wesentlicher Bestandteil des Matschepatsch-Essens ist das Anrichten in tiefen Tellern, wo es unbedingt mit der Gabel absolut flach gematscht und gepatscht werden muss, ehe man es essen kann!

Guten Appetit <3!

Im November

musste ich zur Kontrolle zum Zahnarzt. Zum Glück gab es keine besonderen Vorkommnisse, alles in Ordnung.

haben wir uns die Blomenburg in Selent angesehen. Falls Ihr mal in der Gegend seid – unbedingt ansehen. Zum Einen laufen dort Hirsche frei im Wald rum, die Kinder waren ganz fasziniert. Zum Anderen ist die Blomenburg wirklich hübsch und da sie leer steht, kann man sich von aussen alles in Ruhe anschauen. Angeschlossen ist ein Neubau, der zusammen mit der Burg ein Technologiezentrum werden sollte, nun aber als Insolvenzopfer dort einfach leer rumsteht. Das Ganze hat so eine ganz eigene Stimmung, ein bisschen wie in einem Endzeitfilm, was aber auch an dem übermässigen Schauen von Walking Dead liegen kann ;).

„durfte“ ich zu Kontrolle ins UKSH. Diesmal ging es schnell und schmerzlos. Ich hatte keine Anliegen, die Wartezeit war so kurz, dass ich mich erschrocken habe, als der Doc mich aufrief ;). Mein Arzt hat sich nun in den Ruhestand verabschiedet, die Abteilung bekommt einen neuen Chef und ich komme zunächst zu einer Kollegin. Wir werden sehen – aber erst im Mai!

hat Kind 3.6 das erste Mal bei einem Freund übernachtet und die Gastmutter ein wenig in Stress gebracht, indem er seine Brille irgendwo verbummelte ;), nach einer recht umfangreichen Suchaktion fand sie sich wieder an

buk ich Baumkuchenkekse – lecker und schon alle und braute ein baileysartiges Gesöff, auch lecker und noch Restbestände vorhanden 😉

hatten wir die sogenannten Echolotgespräche in der Schule der Kinder. Das soll eine Standortbestimmung in der Mitte des ersten Schulhalbjahrs für die Kinder sein. Sie sollen reflektieren wie es bisher lief, was gut ist und was vielleicht ein Ziel zum Halbjahr wäre. Die Eltern dürfen dabei sein und wir haben uns mit einem Marathon von drei Gesprächen an einem Nachmittag ein langes freies Wochenende erarbeitet ;).

waren wir zu einer Lesung von Dennis Gastmann, der aus seinem Buch Atlas der unentdeckten Länder * sehr unterhaltsam las und dazwischen noch viel unterhaltsamer von seinen Reiseerlebnissen erzählte – sehr gut 🙂

gab es wieder eine Lieferung von Hello fresh, diesmal mit Stir fry, Pute mit Wurzelgemüse und mit Pilzen gefüllten Nudeln in Gemüse – lecker!

stellte ich den Adventskalender für das Kalenderwichteln im Rabenforum fertig. Ich mache wohl schon zum dritten oder vierten Mal mit, aber es ist dann doch immer mehr Aufwand, als man denkt und ich bin dann erleichtert pünktlich abliefern zu können!
Man bekommt ein Wichtelkind zugewichtelt, kann es anonym zu seinen Wünschen und Vorlieben befragen und bastelt dann einen Kalender, der einen Wert von ca. 20 Euro haben soll. Das Ganze sollte dann möglichst vor dem 1.12. beim Wichtelkind heil angekommen sein. Und dann kann man ausschnaufen und sich über seinen eigenen Kalender freuen ;).

bastelte ich noch vier weitere Adventskalender, für die lieben Kindelein und das Hausmeisterchen

haben wir ein paar letzte Gartenarbeiten erledigt. Das Laub wird irgendwie nicht weniger… könnte an der grossen Eiche hinter unserem Grundstück liegen ;). Aber der Eingangsbereich ist jetzt endgültig komplett und in allen Details fertig – yeah!

waren der Hausmeister a. D. und ich in der Stadt, erledigten ein paar Offline-Weihnachtseinkäufe und aßen bei Peter Pane. Es gab feine Burger (sehr lecker), der Laden ist hell und nett und auf der Toilette werden einem Märchen vorgelesen :).

fand das Anleuchten bei den Nachbarn statt (wo im letztes Jahr der Hausmeister a. D. und etliche Nachbarn am nächsten Tag an heftigen „Kopfschmerzen“ litten, die Polizei nach dem Rechten sah und ich mitten in der Nacht Männer nach Hause und Frauen in ihre Betten brachte…) Dieses Jahr war es gemässigter *ggg*.

schmückte ich das Haus ein bisschen und wir feierten den erster Advent mit einem ruhigen Sonntag Zuhause und ein bisschen Frischluft tanken am Strand von Laboe

ging ich gleich nochmal zum Zahnarzt und lächle nun ein wenig heller 😉

 

* = Affiliate-Link