Flammkuchen – Schnelles Essen

Flammkuchen kann man sehr schnell und mit sehr flexiblen Zutaten zubereiten. Wer einen fertigen Teig im Kühlschrank hat und ein bisschen Creme fraiche, Creme legere oder auch saure Sahne oder Schmand dazu, kann schnell ein leckeres leichtes Gericht zaubern:

Flammkuchen  mit Kürbis und FeigeFlammkuchen

Zutaten für 2 Personen

100 g Hokkaidokürbis
2 kleine frische Feigen
5 Frühlingszwiebeln
1 Packung Flammkuchenteig (260 g)
150 g leichte Kräuter Creme fraiche
Pfeffer, Salz
50 g Ziegenfrischkäse
100 g Bacon

Zubereitung

Den Kürbis und die Feigen in sehr dünne Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden.

Den Teig entrollen und auf ein Backblech legen. Mit Creme fraiche oder legere bestreichen,  rundherum einen Rand freilassen. Kürbis, Feigen und Frühlingszwiebeln verteilen und nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Ziegenkäse über allem zerbröseln und den Bacon in Stücken ebenfalls auflegen.

Im vorgeheizten Ofen bei 220 Grad 15 – 20 Minuten backen.

Anmerkungen

Das Rezept stammt aus der Zeitschrift Chefkoch.

Die Kinder hörten übrigens die Stichworte Kürbis und Ziege und waren raus, wir improvisierten für sie eine Pizza.

Klassisch belegt man den Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln, aber auch Tomaten oder Pilze oder Lachs und Spargel – alles super lecker und sehr flexibel ;).

Mehr Rezepte aus der schnellen Küche!

Novembergrau im Dezember – Freitagszeuch

Kinder

Die Kinder schnupfen und husten ein bisschen, zum Glück ist keiner ernsthaft krank. Es gab Kinderbesuch, Nikolaus, Sport und Schwimmen, Hausaufgaben und so weiter und so fort.

Lupus

Am letzten Freitag und am Mittwoch musste ich zu Laborterminen, die Besprechung ist aber erst in der nächsten Woche.
Meine Knie schmerzen schon wieder seit ein paar Tagen. Diesmal gleich beide, das geht mir dezent auf den Keks und erinnert mich daran, dass ich mich immer noch nicht um Schmerzmittel gekümmert habe…

Alles andere

Am Samstag standen diverse Arbeiten am und ums Haus an, ausserdem musste das kleine Kind von einer Übernachtung abgeholt werden. Ich buk kleine Köstlichkeiten aus Flammkuchenteig und Tomaten als Mitbringsel zum Anleuchten mit den Nachbarn. Dort verbrachten wir den Abend.
Der Sonntag war dann recht ruhig, einzelnen Bewohnern war das Fest nicht so gut bekommen und benötigten Schonung. Nachmittags machten wir uns Waffeln und starteten mit unseren Adventsbuch. Schon war das Wochenende wieder vorbei…
Die Woche begann grau und blieb dann auch überwiegend so. Es gab reichlich Regen, das ist zwar eher ungemütlich, aber auch nötig.
Meinen Mittwoch findet Ihr unter #WMDEDGT.
So einen Nikolausmorgen wie in diesem Jahr hatten wir auch noch nicht… Ein Kind packte versehentlich das  Geschenk eines anderen aus und dann war dieses Buch auch noch doppelt! Das darauf folgende Gewüte stresste alle Mitbewohner und war auch völlig drüber – keine Ahnung, welcher Ärger sich da Bahn brach, aber schön war es nicht.
Am Nachmittag versuchten wir alles wieder in geordnete Bahnen zu bringen, aber der Tag war irgendwie verkorkst.
Ausserdem bastelten wir (unter Protest des kleinen Kindes) an der geforderten Leserolle, assen Kekse, fanden etwas in unseren Stiefeln und waren sehr wenig draussen.
Das leckerste Essen war vielleicht das Ofengemüse.
Ich guckte ein paar Folgen von „Hollywood darlings“ auf Netflix – sehr lustig, wenn Ihr in den 90ern Familienserien geguckt habt…

Lieblingsbild der Woche 

#WMDEDGT im Dezember 2018

Es ist schon der letzte 5. in diesem Jahr und wie jeden Monat fragt  Frau Brüllen, was machen die eigentlich den ganzen Tag (#WMDEDGT)?!

Wir stehen um 6.00 auf, die Kinder frühstücken. Ich richte Brotdosen, die Katzen bekommen ihr Frühstück. Während die Jungs sich fertigmachen, gibt es für mich Tee und meine Schilddrüsentabletten. Dann folgt das übliche Aufbruchschaos: Schuhe werden gesucht, Haare gegeelt, Anweisungen verteilt: Du bringst heute M. mit, Du nimmst heute die spätere Fähre, Küsschen, Küsschen, tschüss, tschüss – Tür zu, Ruhe!

Ich mache mich jetzt auch fertig, mache Kinderbetten, räume Kram weg. Dann das Maschinenprogramm: Geschirrspüler ausräumen, Trockner leeren, Wäsche falten, Trockner und Waschmaschine neustarten.

Statt Frühstück starte ich den Sauger und fahre zu meiner Hausärztin zur Blutentnahme. Ich bin schnell dran und schnell wieder weg.

Zuhause richte ich mein Frühstück. Während der Tee zieht, rühre ich schnell ein 5-Minuten-Brot an und stelle es in den Ofen. Meinen Joghurt und Tee nehme ich mit vor den Computer, so kann ich nebenbei schon meine Mails checken usw.

Anschliessend erledige ich nur das Nötigste. Denn heute will ich mich um andere Sachen kümmern: liegengebliebener Haushaltskram, nähen, einige Geschenke einpacken.

Haushalt und Geschenke sind alsbald versorgt, ich traue mich nach meinem Blusendebakel (aufgrund von massiver Selbstüberschätzung) mal wieder an die Nähmaschine und will Etuis nähen. Ein Muster habe ich gestern schon für das kleine Kind gemacht – das sollte also klappen.

Zwei Stunden später kann ich die Anleitung auswendig. Im Laufe des Tages entstehen 10 Täschchen – Weihnachtsgeschenke gesichert. viele Etuis - Übung macht den Meister Etui a la Pattydoo

Um 15.30 trudeln die Kinder ein. Das Mittelkind fehlt, der ist noch unterwegs, dafür bringt der Jüngste einen Freund mit. Alle erzählen und packen aus und haben Hunger, wollen daddeln und spielen und reden. Haben nasse Socken und Kopfschmerzen und doch nicht und verziehen sich dann in ihre Zimmer.

Gegen 17.00 trudelt der fehlende Sohn ein, wenig später wird der Freund schon abgeholt.

Ich nähe noch meine letzten Etuis fertig und kümmere mich dann ums Abendessen. Eigentlich sollte es Sauerkraut von gestern geben, aber es ist gar nicht mehr so viel übrig und die Kartoffeln sind auch irgendwie verschwunden… Ich improvisiere eine Garnelenpfanne mit Nudeln, die Kinder verzichten auf die Garnelen und ergänzen das Ganze mit Bratwürstchen – alle satt.

Jetzt chillen alle noch ein bisschen bis es Ruhezeit für die Kinder ist. Dann werden Ranzen gepackt, Zähne nachgeputzt, an Sportbeutel erinnert, Bücher gelesen und Hörspiele gehört.

Wir gucken bestimmt noch eine Folge „Better call Saul“ und dann geht es ab ins Bett, dass ich heute eigentlich frisch beziehen wollte… Morgen dann.

Habt es schön ♡

1. Advent 2018

Liebe Lupis und Nicht-Lupis,

ich wünsche Euch einen zauberhaft gemütlichen 1. Advent und eine schöne Weihnachtszeit.Adventskranz

Im letzten Jahr hab ich Euch ein bisschen über unsere

Advents- und Weihnachtsrituale

erzählt. Gestern haben wir mit dem Vorlesen begonnen und lesen in diesem Jahr (Achtung, Werbung!) Weihnachten! von Andreas H. Schmachtl.71177-5_Schmachtl_Weihnachtsb_v8.inddDas Buch wurde mir liebenswerter Weise vom Arena Verlag zur Verfügung gestellt.

Noch viel liebenswerter ist, dass ich auch ein wunderschönes Büchlein mit Stickern, Postkarten und Geschenkanhängern bekam, welches ich unter Euch verlosen möchte!
Die Karten sind wirklich sehr sehr hübsch und mein glitzerliebendes jüngstes Kind möchte auch gern an der Verlosung teilnehmen ;). 71263-5_Glanzvolle Grüße.inddHinterlasst einfach hier, bei Facebook, Twitter und/oder Instagram einen Kommentar mit Eurem liebsten Weihnachtsritual und schon seid Ihr im Lostopf :)!

Teilnahmebedingungen:
– Das Gewinnspiel läuft bis 05.12.2018
– Teilnahmeberechtigt sind nur UserInnen aus Deutschland und Österreich
– Die GewinnerInnen werden von 3.8 ausgelost und via Message verständigt.
– Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von   Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Im November 2018

hatten wir einen Tag schulfrei

waren wir bei den Echolotgesprächen der Kinder, wo sie mit den LehrerInnen ihre Lernzeile für dieses Schuljahr besprachen

gingen wir mal wieder schwimmen

standen schon wieder zwei Elternabende an

bastelte ich einen Adventskalender zum Verwichteln und füllte drei für die Kinder

hatten wir viele Besuchskinder

waren wir in Lübeck

fiel unsere Heizung aus

harkten wir sehr viel Laub

fuhr das grosse Kind allein nach Hannover zum Geburtstag der Cousine

war ich in Bremen auf einer Reisemesse

fand der Tag des offenen Tür (oder Open ship) an unserer Schule statt

traf ich mich mit einer lieben Lupine

war ich bei meiner Hausärztin

mussten das mittlere und das kleine Kind zum Kieferorthopäden

erledigte ich mal wieder die Laboruntersuchungen

habe ich nicht viel fotografiert!

Zahlreiche Arztbesuche – Freitagszeuch

Kinder

Die Jungs hatten eine Standardwoche mit Schule und Sport. Das Schwimmen liessen wir ausfallen. 2.12 und 3.8 hatten Arzttermine: Kieferorthopäde für beide Jungs. Der Grosse hatte dann am Freitag auch noch seinen Vortrag zur seiner Projektarbeit für den MSA halten – sehr aufregend, die Bewertung steht allerdings noch aus.

Lupus

Am Mittwoch morgen hatte ich einen Besprechungstermin mit meiner Hausärztin. In ihrer Praxis hat sich das Chaos des letzten Jahres gelichtet und nun bin ich wieder froh, sie zu haben! Wir besprachen das weitere Vorgehen, die momentane Medikation und den von mir gewünschten Wechsel zu einem niedergelassenen Rheumatologen.
Am Freitag dann noch eine Laborkontrolle bei dem Hormondoc, die Besprechung ist erst in der nächsten Woche.

Alles andere

Am Wochenende besuchten wir den örtlichen Weihnachtsmarkt, der eher ein Basar ist. Danach spazierten wir noch ein bisschen ums Dorf und guckten uns das Neubaugebiet an. Am Sonntag waren wir faul, schliefen lang und spielten nachmittags Monopoly. Das kleine Kind hortete Geld, der Hausmeister ging pleite und es gab einen mittelgrossen Wutanfall – alles ganz normal. Das große Kind kochte das Abendessen – so praktisch!
Die Woche war dann recht terminlastig. Kindersport, Hausarzt und Facharzt, Kinderarzt und Kieferorthopäde… Damit waren wir logistisch reichlich ausgelastet. Am Dienstag hatte ich ein kleines Lupinenteetreffen – winke! Das war schön.
Das leckerste Essen war das Rote-Beete-Risotto, welches ich nur als schnelles Mittagessen und zur Resteverwertung gekocht hatte.
Geguckt habe ich einige Folgen von Downton Abbey, das geht irgendwie immer ;).

Lieblingsbild der Wochees weihnachtet

Besuchskinder und Schwimmen – Freitagszeuch

Kinder

Das Mittelkind hatte einen Übernachtungsgast für das ganze Wochenende, die beiden schwebten im 7. Fortnite-Himmel…
Das Mittelkind hatte am Dienstag dann auch einen Arzttermin und musste nicht zur Schule, juchhu, sprach es.

Lupus

Ich bin gerade ganz zufrieden (aber das darf ich nicht aufschreiben, sonst wird es gleich wieder schlechter).

Alles andere

Am Freitag Nachmittag hatte ich mit dem kleinen Kind Schultermine. Erst bediente das Kind mit KlassenkollegInnen im Kindercafe beim Tag der offenen Tür (hier heisst es natürlich Open Ship), danach tagte der Förderverein. Das kleine Kind ging solange mit zu einem Schulfreund und ich sammelte es nach der Sitzung wieder ein. Dann endlich Feierabend und Wochenende.
Samstag waren wir mit vier Kindern im Schwimmbad in Neumünster und anschliessend im Einkaufscenter zum obligatorischen Nudelessen. Nachmittags kümmerten die Männer sich um das reichliche Eichenlaub, ich kochte uns etwas Feines.
Am Sonntag schliefen wir erstmal aus, frühstückten gemütlich, machten uns sehr gemächlich fertig. Später verstauten wir noch die letzten Gartenmöbel im Keller, das Besuchkind wurde zum Bus gebracht und die Männer stürzten sich erneut aufs Laub.
Die Woche war ohne grössere Ereignisse, ein Arzttermin mit 2.12, ein Elternabend, einmal Sperrmüll, ansonsten alles wie es soll. Nur die Heizung meinte zickig sein zu müssen… So zickig, dass der Feld- und Wiesenmonteur nichts ausrichten konnte und der Spezialist anrücken musst. Nebenbei habe ich die Weihnachtsdeko rausgekramt und gesichtet. Kann losgehen.
Das leckerste Essen war das Filet am Samstag, dazu gab es Knöpfle und frischen Rosenkohl und Mangold – nomnomnom.
Geguckt habe ich zwei weitere Folgen Greys 15 auf Englisch und sonst nicht so viel :).

Lieblingsbild der Woche

Amaryllis - Besuchskinder und Schwimmen - Freitagszeuch

Amaryllis oder Mama, warum hast Du den Lauch in die Vase gestellt?

Hannover, Bremen, Kiel – Freitagszeuch

Kinder

Das grosse Kind fuhr am Freitag nach Hannover, um bei seiner Cousine ihren 16. Geburtstag zu feiern. Er schaffte es wohlbehalten wieder nach Hause und hatte Spass. Ansonsten hatten die Kinder eine reguläre Woche mit Schnupfnasen ohne besondere Vorkommnisse.

Lupus

Momentan spukt es mal wieder durch alle Gelenke. Hier nen Handgelenk, da ne Schulter und natürlich das Knie. Nach meinem 16 km Lauf durch Bremen merkte ich auch meine Hüften mal wieder.

Alles andere

Am Samstag fuhr ich zu einer Reisemesse nach Bremen und suchte nach ein paar neuen Adressen für Kindertour. Leider war das Angebot eher international, so dass ich nicht viel Interessantes fand. Über die parallel stattfindende Foodmesse bummelte ich auch noch, dann wurde es mir zu voll und ich ging Richtung Innenstadt. Vorbei an den Werderfans Richtung Rathausplatz, wo ich den Dom und das alte Rathaus besichtigte, durch die Böttcherstrasse bis an die Weser, die seit meinem letzten Besuch doch sehr zugebaut wurde. Durch die Geschäfte bummelte ich zurück bis ich wieder am Bahnhof ankam. Hier hatte ich noch eine ganze Weile Zeit. Fand dann heraus, dass mein Zug grosse Verspätung hat, wollte einen Früheren nehmen, landete schliesslich im Metronom und letztendlich auch fast pünktlich zuhause. Der Hausmeister a. D. sammelte mich ein und wir gingen noch leckere Nudeln essen – platt!
Am Sonntag dann Ausruhen, das grosse Kind wieder einsammeln und ein bisschen Haushalt.
Meinen Montag findet Ihr bei #12von12, der Rest der Woche Alltag mit Arbeit, Sportfahrerei, Schwimmtraining, Elternabend.
Mein Wichtelkalender ist eingetroffen, der sieht so toll aus!
Geguckt habe ich ein paar Folgen von Station 19, als Greys-Fan ein Muss, aber nicht so gut ;).
Das leckerste Essen – keine Ahnung. Seit zwei Wochen habe ich Gemüse bei Etepetete bestellt und bastele unseren Speiseplan rundherum. Bisher funktioniert es ganz gut. Das Gemüse ist lecker, der Speiseplan gemüselastiger, weil ich es auch verbrauche, wenn es da ist und das Ganze kommt plastikfrei ins Haus. Ein bisschen muss ich ich zukaufen, so Rohkost zum Mitnehmen, aber der Rest ist ausreichend für 5 Personen.

Lieblingsbild der WocheSonnenaufgang

#12von12 im November 2018

Es ist der 12. und ich wache auf mit dem Gedanken – wääääh, schon wieder ein Monat vorbei? Aber nicht weil ich so pflichtbewusst sofort an #12von12 denke, nein, nein, Unterleibskrämpfe sind der Grund meiner Gedanken…

Also richte ich schnell Kinderfrühstück, Katzenfutter und Proviant für die Schule Proviantund verkrieche mich mit meinem Wärmekissen und diesem tollen Tee von dieser tollen Apotheke (Werbung – freiwillig und unbezahlt und aus Überzeugung) in mein Bett. Erst liege ich ne Weile stöhnend rum, dann schlafe ich doch nochmal ein. Selbsthilfeprogramm

Um 9.30 stehe ich endgültig auf, dusche, mache mich fertig und räume grob die Kinderzimmer und das Schlafzimmer auf. Der Sauger startet seine Runden und ich gehe Wäsche machen und versuche ein bisschen Zeit gut zu machen.auch schon fertig

Im Badezimmer haben sich Stadtmusikanten aus einer mir unbekannten Stadt aufgestapelt.Heikendorfer Stadtmusikanten

Es folgt Hausarbeit, wischen, saugen usw. usf. Zwischendurch esse ich eine Scheibe Brot, um meine Tabletten runterzuspülen. Ausserdem ordne ich den Berg auf meinem Schreibtisch, jetzt sieht es gar nicht mehr so schlimm aus.

Für das Mittelkind suche ich Kram zusammen, damit wir heute Nachmittag eine Zelle basteln können… Ich finde es ja immer toll, wenn die Lehrer den Stoff kreativ vermitteln, aber muss es denn immer basteln sein? Das Mittelkind jedenfalls hasst es. Jede Zelle...Wegen meiner Bauchschmerzen gönne ich mir eine Mittagspause mit mehr Tee und mehr Wärmekissen. Danach ist es erstmal besser.

Weil blödes Wetter mit fiesem Fisselregen ist, hole ich die grossen Kinder von der Fähre ab. Das kleine Kind ist noch bei einem Freund und kommt erst mit der Abendfähre.finde die Ostsee

Das grosse Kind ist von einer Mathearbeit überrumpelt worden und ein wenig geknickt.

Das Mittelkind (also eigentlich ich) muss dieses tolle Modell basteln. Das läuft wie immer: ich mache, das Kind kommentiert oder reicht falsche Dinge an. Am Ende ist es fertig und das Kind sagt „naja“ –  naja.Zellmodell

Ich suche mir schon mal meinen Abendbrotskram raus, weil ich nachher zwischendurch das kleine Kind am Anleger einsammeln muss. Seit zwei Wochen bestelle ich eine Gemüsekiste bei Etepetete (unbezahlte Werbung) um den Gemüsekonsum ein bisschen zu verstärken und ein paar neue Sachen auszuprobieren. Heute gibt es Himmel und Erde aus dem Buch Deutschland vegetarisch (Werbung). Da sind überhaupt sehr schöne Rezepte nach Jahreszeiten sortiert drin. Der Buchtipp stammt übrigens von Herrn Buddenbohm, dessen Blog ich nur noch nach Prüfung meines Kontostandes lese, sehr nachkaufintensiv… Damit beende ich den Werbeblock ;).Vorbereitungen Abendessen

Um kurz vor 18.00 sammle ich das kleine Kind am Anleger ein. Es hat viel zu erzählen und hatte anscheinend einen schönen Tag.Anleger bei Nieselregen

Dann also Abendessen, Himmel und Erde, aber ohne Blutwurst. Dem Hausmeister a. D. und mir schmeckt es, doch das eine Kind mag keinen Kartoffelbrei, das andere keine gekochten Äpfel und das dritte Kind schließlich nix ausser den Äpfeln *seufz*. Himmel und Erde, vegetarisch

Wir gucken noch eine Folge „Der Prinz von Bel Air“… Das haben die Kinder gestern auf Netflix gefunden und finden es total lustig. Oooookay :).

Es folgt das lustige Ranzenpacken, Sportzeugrichten und bei einzelnen Kindern auch die Zahnputzassistenz.Ranzen packen

Mit dem grossen Kind diskutiere ich über die hygienischen Bedingungen in seinem Zimmer. Wir einigen uns darauf, dass ich das Foto verwenden darf, er dafür aber erst später aufräumt – win win, oder auch nicht.Zimmerstatus

Dann ist Ruhe, die Kinder hören Hörspiele, lesen, telefonieren, was auch immer, aber hier unten ist Feierabend. Der Hausmeister und ich werden noch eine Folge „Walking Dead“ gucken, dann gehe ich früh zu Bett, mit Tee und… richtig: Wärmekissen.

Tschüss, habt einen schönen Abend ♡!

Ihr wollt mehr #12von12? Bei Caro findet Ihr die Links zu ganz vielen wunderbaren BloggerInnen!

2017, 2016 und 2015 habe ich übrigens auch schon mitgemacht ;)!

Schule und (wenig) anderes – Freitagszeuch

Kinder

Nach dem langen Wochenende fanden sich Kind 2.12 und 3.8 bei ihren Echolotgesprächen wieder. Dort besprechen die Kinder mit ihren Klassenlehrern ihre Ziele für das laufende Schuljahr. Bei 1.14 fand das dieses Jahr nur auf Einladung statt, wir wurden nicht geladen… Ich nehme mal an, dass das ein gutes Zeichen ist :).

Lupus

Am Freitag hatte ich irgendwie dicke schmerzende Finger, das Knie ist immer noch eine Diva, sonst alles beim Alten.

Alles Andere

Wir hatten ein langes Wochenende, da ich unsere Gesprächstermine auf den Dienstag nachmittag und nicht auf Montag früh gelegt hatte. So hatten wir genügend Zeit für: Herbststauden pflanzen, Keller aufräumen, Tippen üben, Übernachtungskinder (gleich zwei), Mathearbeit korrigieren, kochen, Serien gucken… Das war der Samstag :).
Am Sonntag setzten wir das eine Gastkind in der Stadt ab, das andere musste nur über die Strasse gehen und fuhren zu Fünft nach Lübeck. Wir hatten keinen grösseren Plan, nur ein bisschen gucken und bummeln. So gingen wir in die Marienkirche und staunten über die Grösse, die Geschichte und den Teufel, guckten das Rathaus und das Buddenbrockhaus von aussen an und freuten uns über die vielen kleinen Gassen und Läden. Die ganze Stadt war belebt, aber nicht drängelig. Das jüngste Kind verliebte sich spontan in einen Wintermantel und bekam ihn auch noch… Lübeck hat uns sehr gut gefallen, wir kommen bald wieder!
Am Dienstag gingen die Kinder wieder zur Schule, ich „reiste“ am frühen Nachmittag an, absolvierte die Echolots mit den Kindern und kutschierte die Bagaluten dann in die Stadt zum Training. Während sie sich zu Kung-Fu-Meistern ausbilden liessen, erledigte ich einige Besorgungen. Dann holte der Hausmeister a. D. die Kinder ab, weil ich direkt wieder in die Schule zu einer Sitzung fuhr.
Am Mittwoch schob ich dann erstmal eine ruhige Kugel, musste aber abends nochmal zur Schule. Diesmal Elternabend der Schreibclubkinder. Das ist eigentlich eine Förderung für LRS-Kinder, an der 3.8 seit ein paar Wochen teilnimmt, in der Hoffnung sein Schreiben ein wenig zu beschleunigen. Irgendwann baue ich noch eine Brücke über die Förde. Das wären dann 5 Minuten zur Schule, so fahre ich jedesmal mindestens 30 Minuten, im Tagesverkehr eher 45 Minuten. (und nächsten Woche sind noch zwei Schultermine…)
Am Donnerstag dann keine Schule :), dafür Arbeit, Haushalt und kein Schwimmtraining für die Kinder. Eins hat Halsschmerzen, eins Kopfschmerzen, so richtig krank ist aber keiner.
Geguckt habe ich die ersten Folgen der neuen Staffel von Greys Anatomy.
Das leckerste Essen war… keine Ahnung, wir hatten nur leckere Sachen :). Überraschend war, dass ich den Rote-Beete-Kartoffel-Auflauf so gerne mochte.

Lieblingsbild der WocheRote-Beete-Kartoffel-Auflauf