Nach dem Urlaub – Freitagszeuch

Kinder

Die Kinder sind gebräunt wieder in die Schule gestiefelt, ausser das grosse Kind: das absolviert ein Praktikum am Amtsgericht in Kiel.

Lupus

Noch im Urlaub bekam ich einen Magen-Darm-Infekt, der dann in eine fiese Erkältung überging. Die halbe Woche konnte ich nicht sprechen – sehr lustig, dankeschön. Jetzt nerven nur noch Husten und Schnupfen. Gelenkschmerzen hatte ich dabei auch, vor allen Dingen mein Knie hat echt ein bisschen am Rad gedreht.

Alles andere

Am Samstag lag ich im Urlaub flach, die Männer fuhren derweil Motorboot. Am Sonntag flogen wir abends nach Deutschland zurück, erst verspätete sich der Flug und dann gab es noch Komplikationen mit dem Langzeitparkerticket… Nun ja, um 1.00 sind wir zuhause angekommen.
Damit war der Urlaub leider nicht annähernd so erholsam, wie wir Erwachsenen es gebraucht hätten. Auch wenn Griechenland immer und immer eine Reise wert ist, hat uns Zakynthos und vor allen Dingen unser Hotel nicht überzeugt.
Um 6.00 klingelte der Wecker – müüüüüde! Meine Stimme verabschiedete sich vollkommen, bzw. war es zu schmerzhaft zu sprechen. Nichts desto trotz mussten die Koffer ausgepackt, die Wäsche gewaschen, die Bude geputzt und der Kühlschrank aufgefüllt werden.
Am Dienstag konnte ich nicht mehr, ich cancelte den Sport der Kinder und machte gar nichts… Naja, fast nichts. Wenn die Kinder zuhause sind, wird man ja trotzdem ständig „gemamat“. Und die Veständigung ohne Stimme… Ätzend, keiner hat Geduld mein Geschreibsel zu lesen, meine Gesten zu erraten oder zu warten, bis ich mein Anliegen in die Sprachapp eingegeben habe…
Am Mittwoch wurde es langsam besser, aber Kraft hatte ich noch immer nicht. Trotzdem konnten weder Schreibtisch noch Wäsche länger warten.
Einkauf, Arbeit und Schwimmtraining bewältigte ich am Donnerstag.
Dafür war der Freitag dann „frei“ –  zumindest von Terminen und Terminarbeit. Dafür fuhr ich zur Abwechslung mal den Hausmeister zum Arzt – juchhu, Rollentausch!

Lieblingsbild der Woche

Ausblick Zakynthos

ich reiche mal ein Lieblingsbild aus der letzten Woche nach – diese Woche sah ich hauptsächlich die Waschmaschine, meinen Schreibtisch und den Ausblick von der Couch, der wegen eskaliertem Rasens auch nicht vorzeigbar ist 😉

#12von12 – Im Mai 2018

Pssst, wir haben schon wieder Ferien 🙂 und sind in Griechenland. Heute ist unser letzter Tag  und ich nehm Euch mit :).

Ganz ehrlich: ich weiß gar nicht, ob ich auf 12 Bilder kommen werde. Denn ich liege seit gestern mehr oder weniger flach und gestern Abend ging es dem Hausmeister a. D. plötzlich auch nicht mehr so gut… Magen-Darm… *börgs*

Wie auch immer 🙂:

Zum Frühstück gibt es Joghurt mit Marmelade und trockenes Brötchen nebst Tee. Unser Hotel ist jetzt aber auch nicht die kulinarische Erfüllung, ich verpasse eher nix.

Die großen Männer gehen Motorboot fahren, ich traue mich nicht so weit weg vom Klo und habe außerdem Gliederschmerzen. 3.8 geht in den Wasserpark und ich hänge auf einer Liege im Schatten rum.

Später ziehe ich auf unseren Balkon um und 3.8 macht Kunsttauchen zu meiner Erbauung.

Dann wird das Kind hungrig und sucht sich folgendes am Buffet aus:

Ich bleibe beim Tee mit Beilage.

Alle sind wieder da, die Kinder gehen gemeinsam schwimmen, wir liegen im Bett rum und jammern ein bisschen.

An das Hotelabendessen kann ich noch nicht ran, schon der Geruch… Stattdessen gibt es

Zwei Hotelkuriositäten fand ich noch:

Die Kinder hatten gleich Fantasien, wie man trockenen Fußes aus dem Pool kommt 🤪.

Mama, Mama, wenn man am Schniedel zieht, ist kommt Wasser aus der Hand:

Das war es für heute – habt einen schönen Abend ♡

Ihr wollt mehr #12von12? Bei Caro findet Ihr die Links zu ganz vielen wunderbaren BloggerInnen!

2017 und 2016 habe ich übrigens auch schon mitgemacht ;)!

Urlaub – Freitagszeuch

Kinder

Den Kindern geht es gut! Sie rennen rum und schreien, schwimmen, plantschen, rutschen streiten, essen und geniessen ihre Freiheit.

Lupus

Der Lupus hat meine Reiselust gut mitgemacht und die ganzen Tage ging es mir gut. Heute habe ich einen Anflug von Magen-Darm… Öres – ich hoffe, der Spuk ist schnell vorbei.

Alles andere

Puh, was für eine Woche :)!
Am Samstag war ich auf der Blogfamilia in Berlin (ich berichtete) und reiste abends zurück nach Kiel. Dort packte ich meinen technischen Kladderadatsch um, ruhte mich ein bisschen aus.
Am nächsten Morgen fuhren wir nach HH um, von dort aus nach Griechenland zu fliegen. Wir sind auf Zakynthos, haben tolles Wetter und es ist  meistens wunderschön :).
Wir haben schon die Insel und die Inselhauptstadt erkundet, sind kilometerweit am Strand gelaufen, ich bekam ein paar Angstanfälle ob der Strassen, Höhen und Kurven, wir waren lecker essen und an Nachbarstränden. Und ich geniesse das griechische Flair. Der Ort und das Hotel sind nicht so richtig gut, aber was soll’s? Dafür gibt es einen Wasser- und einen Funpark, so dass die Kinder quasi durchgehend beschäftigt sind :)!

Lieblingsbild der Woche

Chinesische Nudeln mit Hühnchen und Cashewkernen – schnelles Essen

Heute gibt es klassische schnelle Küche – eine Pfanne, ein bisschen Geschnippsel und schon gibt es lecker Essen. Das Rezept schmeckt auch ohne Hähnchenbrust ganz prima :)! Und es ist familientauglich, 2 von 3 Kindern essen es komplett, das andere Kind isst immerhin soviel davon, dass es satt wird ;).

Chinesische Nudeln mit Hühnchen und Cashewkernen - schnelles Essen

fertig – nomnomnom

Chinesische Nudeln mit Hühnchen und Cashewkernen – schnelles Essen

Zutaten (für 4 Personen)

500 g Broccoli
2 rote Zwiebeln
Ingwer
2 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer
4 Hähnchenbrustfilets
80 g Cashewkerne
300 g Chinanudeln
6 EL süss-saure Sauce
3 EL Sojasauce

Zubereitung

Broccoli in Röschen teilen (falls es noch schneller gehen soll, könnt Ihr auch TK-Broccoli nehmen), Zwiebeln in Spalten schneiden, Ingwer und Knoblauch fein hacken, Broccoli  3 Minuten blanchieren (nehmt Ihr TK-Broccoli könnt Ihr diesen Schritt weglassen und den Broccoli später mit dem anderen Gemüse anbraten und garen).
Hähnchen in dünne Streifen schneiden, anbraten, salzen und pfeffern und warmstellen.
Die Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten.
Cashewkerne anbraten, Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer zufügen (ggf. auch Broccoli), ebenfalls anbraten, mit den Saucen ablöschen, ggf. noch ein wenig Wasser zufügen, Nudeln, Hähnchen und blanchierten Broccoli zugeben und 5 Minuten garen.

Guten Appetit!

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

WMDEDGT Spezial von der Blogfamilia am 05.05.18

Weil es beim ersten Mal so schön war, mache ich nochmal mit. Und zwar gleich im doppelten Sinne – ich gehe zum 2. Mal auf die Blogfamilia in Berlin und bin sehr gespannt auf die Leute und die Workshops und überhaupt alles und ich mache zum zweiten Mal bei #WMDEDGT (Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?) mit. Mal sehen, ob ich es schaffe den Tag mitzubloggen oder lieber am Abend alles runterschreibe.

Ich bin früh wach und lasse den Tag in Ruhe beginnen. Nach Dusche, Rumgepuzzele und Packen, gehe ich frühstücken, mache mich fertig, checke aus und bring mein Köfferchen schon mal zum Bahnhof.

Ich habe noch Zeit bis zur Blogfamilia und so bummele ich gemütlich vor mich hin. Gestern bin ich wahnsinnig viel rumgelaufen, heute ist mir mehr nach langsam :).

Berlin ist so wahnsinnig laut und voller Baustellen. Dazu die ganzen alten Gebäude – schon krass!

Auf der Blogfamilia checke ich erstmal ein und gucke mich um.

Ich treffe Frische Brise und Sandkuchengeschichten, bekomme Geschenke, trinke Tee und trag mich für zwei Workshops ein.

Nach der Eröffnung spricht die Familienministerin – huch! Das ist dann aber ganz spannend und Franziska Giffey sehr offen und authentisch, toll!

Es folgt eine Keynote von Teresa Bücker zu Elternblogs im Allgemeinen und Besonderen.

In der Pause wird genetzwerkt und kooperiert, meine Spezialgebiete sind das nicht.

Mein erster Workshop ist gar keiner – sondern ein Podiumsgespräch zum „Leben im digitalen Zeitalter“ mit Patricia Cammarata (das Nuf), auf die ich mich sehr gefreut habe. Ausserdem sprechen Isa von Hauptstadtmutti und Dr. Friederike von Gross. Für mich eher kein Erkenntnisgewinn, dafür die beruhigende Gewissheit, dass andere Eltern die gleichen Themen umtreiben. Was macht mein Kind im Netz? Darf es das? Und wie oft? Und überhaupt? Dafür gibt es einfach keine Patentlösungen, sondern nur immer wieder hingucken und mitreden.

Das Internet ist ironischerweise grottenschlecht.

Es folgt die Mittagspause mit sehr leckerem Essen und sehr netter Unterhaltung mit Leonie, die in der vorhergegangenen Nacht ihren ersten Blogartikel schrieb :). Ausserdem erwische ich mehr Sonne als erwartet und muss am Ende nach drinnen flüchten.

Nach der Pause werden wir mit Dino-Heavymetal wieder munter gemacht – kann man machen :). Lustigerweise fliehen einige Zielgruppenmitglieder (=Kinder) mit zugehaltenen Ohren. Meinen Jungs wäre das früher auch zu laut gewesen.

Danach- ganz ganz toll! – Nicole Staudinger mit Schlagfertigkeitstraining. Inhaltlich sehr beeindruckend, aber auch das Sprechtempo  – Wahnsinn :). Ihr Buch werde ich mir bestimmt noch besorgen! Ob ihr Versprechen, dass ich jetzt nie mehr sprachlos bin sich bewahrheitet? Wir werden sehen! *Hexhex*!

Zu guter Letzt (also nur für mich, für alle anderen ging es noch weiter) höre ich Familie Buddenbohm und ihre Ideen zur Contentgenerierung. Also zur Hälfte… weil dann muss ich leider zum Bahnhof und mir entgehen die Ideen der Kinder. Trotzdem nehme ich auch inhaltlich ein paar Ideen mit und nicht zuletzt den Liveeindruck einer ganz normalen tollen Familie.

Ich muss mich ein bisschen beeilen, bis zum Bahnhof sind es eta 20 Minuten zu Fuss und ich hab die schwerer Goodietasche auf der Schulter (ein fettes Dankeschön dafür!) und die Sonne im Gesicht.

Am Bahnhof hole ich mein Gepäck aus dem Schliessfach, kaufe mir ein Brötchen und eine  Cola und suche meinen Bahnsteig, Der Zug ist kurz danach auch schon da und nun sitz ich hier und kann nicht anders – ich schreib alles auf :).

In Kiel werde ich wohl abgeholt und dann geht es nach Hause zu den wilden Kerlen! Ich werde Aus- und Umpacken, erzählen und mir erzählen lassen, vielleicht noch etwas essen und dann schlafen.

Das ist heute eine schöne Linksammlung geworden :), ich hoffe für den ein oder anderen ist etwas Interessantes dabei! Ich hab noch ein paar Fotos, aber dafür ist das Zug-WLAN zu langsam… vielleicht ergänze ich sie in den nächsten Tagen noch!

Bis dann ♡

MerkenMerkenMerkenMerken

Reisefieber – Freitagszeuch

Kinder

Das grosse Kind schlief sich auswärts in den 1. Mai. Das kleine Kind war am Dienstag bei einer Geburtstagsparty und feierte am Mittwoch seinen 8. Geburtstag :). Happy birthday, 3.8 <3! In die Schule nahm er Cupcakes mit, abends gingen wir essen – den Kindergeburtstag feiern wir erst Ende des Monats, weil es momentan mit anderen Terminen und den Feiertagen kollidiert. Am nächsten Tag war er dann krank… Passt ja, so kurz vorm Urlaub.

Lupus

Nun sind alle meine Hormone und Vitamine und was weiss ich untersucht, und ich bekam etliche Produkte empfohlen und verschrieben. Im Wesentlichen Selen und Zink, DHEA und Progesteron, wo echter Mangel besteht. Ausserdem noch einige Mineralstoffe, die man bei Autoimmunerkrankungen empfiehlt. Da ich ja mittlerweile eine ganze Sammlung von diesen Krankheiten habe, empfiehlt der Doc das dauerhaft. Ausserdem hat er mir nun Schilddrüsenhormone verordnet, um die lange Wartezeit bis zum Termin in der Uniklinik zu überbrücken. Jetzt bin ich gespannt, ob es mir in absehbarer Zeit besser geht und sich die Investition in Untersuchungen und Präparate gelohnt hat.

Alles andere

Am Samstag feierten wir ein Klassenfest mit den Schulkameraden des Jüngsten am Strand. Das Wetter war durchwachsen, immerhin regnete es nicht, alles in allem eine nette Veranstaltung.
Am Sonntag nutzte ich mit 1.14 den verkaufsoffenen Sonntag um den T-Shirt-Bestand des Kindes zu ergänzen. Der wächst deutlich schneller, als ich nachkaufen kann. Und damit er auch weiter wächst, nutzte er das Streetfood-Festival um einen Triple-Burger zu vertilgen – wow!
Am Montag hatte ich meinen Arzttermin abzuarbeiten und den Geburtstag von 3.8 vorzubereiten.
Am Dienstag dann also Feiertag, ich nutzte die Zeit zum Packen und Arbeiten und Cupcakes backen. Ausserdem musste das kleine Kind zu einer Party chauffiert werden und das grosse Kind von einer abgeholt werden. Das Mittelkind hatte derweil Besuch.
Auch der Mittwoch und Donnerstag vergingen ähnlich. Ausserdem gingen wir noch anlässlich 3.8’s Jubeltag essen, er hatte sich ein Chinabuffet ausgesucht.
Heute ging es früh zum Bahnhof und ich fuhr nach Berlin. Im Zug beschäftigte ich mich mit der DSGVO – grosser Spass…. Angekommen gönne ich mir einen Touristentag, bevor ich morgen auf die Blogfamilia gehe. So ganz allein unterwegs zu sein, ist etwas sehr Ungewohntes. Ich hatte mir ein Stadtrundfahrtticket im Vorfeld besorgt und konnte mich so durch Berlin fahren lassen, wie mir spontan der Sinn stand. Vorgenommen hatte ich mir bewusst nichts, ich wollte mich treiben lassen. Einfach das zu tun, wonach mir gerade der Sinn steht – die Gelegenheit habe ich nicht so oft!

Lieblingsbild der Wochemit der Fähre in die Stadt

Im April 2018

  • feierten wir Ostern zuhause (im Schnee)
  • fuhren wir mit einer Dampflok durch die Probstei
  • ging ich zum Friseur
  • war ich bei meiner Hausärztin
  • benötigte das kleine Kind eine neue Geige
  • hatten die Kinder die ersten zwei Wochen Ferien
  • mussten 2.11 und 3.7 zum Kieferorthopäden, die Zahnspangen rücken näher
  • war ich mit drei Kindern im Indoorspielplatz, ein echtes Opfer
  • besuchten wir einige Kieler Museen
  • arbeitete ich sehr viel im Garten
  • traf ich mich mit einer lieben Lupinette
  • waren wir mit den Kindern im Jump House
  • waren wir in Dahme und auf Fehmarn
  • musste ich zur Blutentnahme
  • bekamen wir eine neue Couch
  • hatten wir Besuch aus Hannover
  • musste ich zum Neurologen
  • feierten wir ein Klassenfest mit dem Jüngsten
  • bereitete ich den Urlaub vor
  • war ich zur Befundbesprechung bei dem Hormonspezialisten und ging mit einer Menge Nahrungsergänzungsmitteln und anderen Alternativmedikamenten nach Hause – spannend

Boys day und Kabarett – Freitagszeuch

Kinder

Die grossen Jungs machten beim Boys day mit. Kind 1.14 ging in die Kieler Stadtverwaltung und guckte mal, was die da so verwalten. 2.11 volontierte in einem Kindergarten, sein Berufswunsch ist schon seit einiger Zeit Erzieher. Ob das dabei bleibt, weiss wohl keiner ;), aber ich kann mir das gut vorstellen bei ihm.

Lupus

Ich hatte eine terminfreie Woche und habe auch die Liste von meiner Lieblingsrheumatologin bis auf einen Termin abgearbeitet. Meine Hausärztin soll mich seit 3 Wochen wegen einer Untersuchung zurückrufen, tut es aber nicht. Die Besprechung mit dem Hormonspezialisten steht nächste Woche an. In Sachen Schilddrüse habe ich nichts unternommen und kann mich auch nicht entscheiden, wie ich weiter vorgehe.

Alles andere

Am Wochenende hatten wir Besuch und nutzten das schöne Wetter am Freitag Abend zum Grillen. Ab Samstag war dann auch der Frühsommer vorbei und wir haben hier wieder Ostseewetter um 15 °. Ausserdem hatten die Kinder Gäste, ein neuer Katzenzsitter stellte sich vor, wir gingen spazieren und sogar – sehr lecker – italienisch essen, schliefen lang, frühstückten fein, buddelten ein bisschen im Garten und hatten es schön.
Der Montag startete mit einigen Besorgungen – mehr Kompost! Mehr Blumen! Mehr mehr! Dienstag, wie immer ein Tag der Fahrerei und Sportlerei, am Mittwoch – nix, juchhu! Endlich Zeit zum Arbeiten :). Dann der Stresstag dieser Woche: die beiden grossen Jungs gingen zum Boys day und mussten dafür anders fahren und anders nach Hause und überhaupt alles anders. Und während der Grosse solche Dinge recht selbständig regelt, muss man beim Mittelkind immer Gegenchecken, ob auch wirklich alles so klar ist, wie er behauptet. Mittags dann ein Termin in der Stadt, dann schnell schnell nach Hause, weil die Kinder Schulschluss haben und die Grossen nicht da sind und der Kleine… ach ja. Gen Abend dann Schwimmtraining für 2.11 und 3.7 und weil der Tag noch nicht turbulent genug war, abends ein Rendezvous mit Herrn Wischmeyer. Das war dann aber sehr sehr lustig :)!
Das leckerste Essen war beim Italiener, klar. Aber wir haben auch lecker gegrillt und die selbstgemachte Pasta Carbonara schmugte auch gut ;).
Ich lese weiterhin die Nightingale Schwestern, in recht kleinen Happsen, aber immerhin regelmässig.
Geguckt haben wir Designated survivor und dann irgendwann aufgegeben. Schade um diese Serie, die mit einer tollen Story begann und jetzt in seichtem Storymodus dahinstirbt.

Lieblingsbild der Wochefliegende Schiffe

Interview mit Kind 1.14 zum Thema Lupus

Ich fand es eine ganz spannende Idee, die Kinder zu fragen, was ihnen zum Thema Lupus so einfällt. Also hab ich sie gefragt und einfach mitgeschrieben :)!

Der Grosse macht den Anfang.

„Du hast Lupus!

Haha.

Er ist immer da. Ich weiss, dass der Lupus Dich stark einschränkt. Und dass es eine Krankheit ist, bei der Dein Körper gegen sich selbst vorgeht. Selena Gomez und Lady Gaga haben das auch. Du bloggst darüber. Du hast den Lupus schon ziemlich lange. Du musst deshalb oft zum Arzt und nimmst viele Medikamente. Oft bist Du wegen dem Lupus müde oder hast Schmerzen und bist insgesamt nicht so fit. Deine Nase ist vom Lupus rot. Durch mich hast Du gelernt, dass man mit Lupus Kinder bekommen kann. Ich war das Versuchskaninchen.“Antje und Kind 1 - Interview mit Kind 1.14 zum Thema Lupus

MerkenMerken

Nach den Ferien ist vor den Ferien – Freitagszeuch

Kinder

Das Jumphouse hat den Jungs gut gefallen – leider ist es ein bisschen weit. Ansonsten ging ihr Alltag wieder los, Schule, Sport, Termine. Zum Glück ist die nächste Pause schon absehbar – im Mai haben wir noch eine Woche frei.

Lupus

Theoretisch wäre es eine Woche voller Arzttermine gewesen, dann gab es Terminprobleme und so blieb es bei zwei Terminen – reicht auch, bringt mich nur nicht weiter. Der Haken daran ist, dass meine Schilddrüsenprobleme nun DREI Monate weiter unbehandelt bleiben, denn solange dauert es einen Ersatztermin zu bekommen, für den Termin, der wegen Krankheit der Ärztin abgesagt wurde…

Alles andere

Am Samstag hatte ich den Kindern eine Stunde im Jumphouse in Flensburg gebucht, als Überraschung. Der Hausmeister a. D. wollte dann auch hüpfen, so sass ich wieder die Spielzeit ab und trank Tee. Und weil wir schon auf halbem Wege waren, fuhren wir noch zur Nordsee rüber. Genauer nach Nordstrand, in der Nähe von Husum, wo es in Kolles Fischbistro die angeblich besten Fischfrikadellen gibt. Auf jeden Fall schmeckte der Backfisch auch gut. Mit ein paar Schlenkern ging es dann wieder an die Ostküste, das Wetter lud nicht zu Spaziergängen ein.
Am Sonntag starteten wir gemächlich. Am Nachmittag ging das grosse Kind zu einer Geburtstagsparty und wir gammelten zuhause rum. Es regnete, alle waren unmotiviert und warteten auf den Frühling!
Die Woche startete mit Alltag. Wir mussten wieder früh raus. Die Kinder zur Fähre, der Hausmeister zum Sport und ins Büro und ich zum Arzt. Blut abnehmen war angesagt. Danach arbeitete ich ein bisschen Haufen ab, ehe ich um 13.00 zur Schule fuhr, wo ich mit anderen Elternvertretern, der Schulleitung und zwei Lehrerinnen ein Gespräch hatte. Das Gespräch verlief wie erwartet, wir sind unterschiedlicher Meinung, haben uns aber alle trotzdem ganz doll lieb. Bei der nächsten Wahl kann jemand anders den Mist machen. Ich nahm ein Kind mit nach Hause, sammelte ein zweites ein und wurde vom dritten erwartet. Dann wurde es laut und chaotisch. Viele Kinder, viele Erwachsene, viel Krach.
Am Dienstag arbeitete ich weiter an meinen Haufen, die irgendwie nicht niedriger werden… Später räumten wir noch im Wohnzimmer um, da unsere neue Couch geliefert wurde – juchhu. Leider hatte ich keine Zeit für ausgiebige Probesitzungen, ich musste erneut um die Förde kajökeln, die Kinder einsammeln und zum Sport fahren. Während die Grossen trainierten, ging ich mit dem Kleinen zum Jahrmarkt, danach umgekehrt – alle zufrieden. Ausserdem ergatterte ich noch ein paar Leckereien beim französischen Bäcker.
Mittwoch morgen hatte ich Besuch – eine liebe Lupinette aus Kiel und ich haben endlich ein Treffen auf die Reihe bekommen, das war ein richtig schöner Vormittag – wie schön :)!
Donnerstag sollte eigentlich endlich mein Besprechungstermin wegen der Schilddrüse sein, doch kurz vorher wurde er wegen Krankheit der Ärztin gecancelt. Mich macht das ein bisschen ratlos. Den Folgetermin bei der Rheumatologin – auch in der Uni – verschob ich dann gleich mit. Nachmittags dann ein Termin bei einem neuen Neurologen. Den hatte ich bisher in Kiel noch nicht. Dafür fuhr ich bei 25 ° wieder komplett um die Förde und zurück. Wegzeit 1,5 h, Wartezeit 30 min, beim Arzt 15 min. Kaum zuhause mussten die Jungs zum Schwimmtraining – mir reicht es für diese Woche!
Das leckerste Essen war ganz schnöde die bestellte Pizza, weil ich so richtig hungrig nach der Gartenarbeit war ;).
Ich lese zur Zeit

und finde das bisher sehr unterhaltsam. Gute, leichte Sommerlektüre.
Und gesehen habe ich Ku’damm 59 – ich mochte schon Ku’damm 56. Falls Ihr Lust auf ein bisschen 50er Feeling habt: kann man als Stream auf ZDF.de gucken.

Lieblingsbild der WocheEntenpopenten - Nach den Ferien ist vor den Ferien - Freitagszeuch