Ferien und Sonnenschein – Freitagszeuch

Kinder

Laufen wegen ständiger Beisammenheit unter „alles andere“ mit :)!

Lupus

Sollte Urlaub haben. Wird ignoriert. Ist doof. (Alles wie immer)

Alles andere

Letzten Freitag gab es noch eine gute Nachricht, das grosse Kind hat einen Praktikumsplatz in einem seiner Wunschbetriebe ergattert und ist sehr zufrieden! Damit starteten wir gut in die Ferien! Am Samstag hatten die Kinder Gäste und wir taten was man halt so tut.
Am Sonntag war spektakulär gutes Wetter, selbst im Sommer hatten wir nur wenige so schöne Tage. Doch jeder hatte eigene Pläne, so dass wir es letztendlich gar nicht ausnutzten.
Wir starteten die Woche mit Reisevorbereitungen, suchten unsere Sachen zusammen, Papiere, Unterlagen, Ausweise, 1 Mio. Ladegeräte, Bücher, Handgepäck, usw.
Dienstag ging es dann gen Mittag los Richtung Hamburg und von dort nach Mallorca, so dass wir erst spät abends, aber bei schönem Wetter ankamen.
Da wir unser Hotel schon kennen, brauchten wir keine Zeit zum Akklimatisieren und bummelten am Mittwoch erstmal durch den Ort, waren im Pool und am Strand, assen am Buffet und den – von den Kindern – sehr beliebten Mittagssnack auf dem Balkon und genossen das schöne Wetter.
Der nächste Tag führte uns in Richtung Palma, dank Regen erkundeten wir ein Einkaufscenter und einen riesigen Supermarkt. Und auch heute waren wir unterwegs, wir fuhren nach Soller, benutzten die (irre teure) Bimmelbahn, erkundeten den Ort und die Männer badeten auch im Meer.
Ein leckerstes Essen gibt es bei täglichem Buffet wohl nicht. Aber ich geniesse es sehr mich einfach ohne Vorbereitung an den Tisch setzen zu können!
Harry Potter habe ich (mal wieder) zum Ende gebracht und lese aktuell „Die heimliche Heilerin“. Grundsätzlich mag ich historische Romane ganz gern, mich nervt aber ein bisschen, dass die Protagonistinnen immer alles Leid der Welt hinter sich bringen müssen ;).

Lieblingsbild der WocheMallorca im Herbst - Ferien und Sonnenschein - Freitagszeuch

Sicca-Syndrom- was ist das eigentlich?

{Werbung*} Auf meiner – doch recht langen – Diagnoseliste taucht es meist an letzter Stelle auf und keiner nimmt so richtig Notiz von ihm: dem Sicca-Syndrom, häufig auch als sekundäres Sjögren-Syndrom beschrieben.
Dabei ist es im Alltag durchaus nervig und allgegenwärtig. Meine Augen sind fast ständig ein wenig gereizt und gerötet, so dass häufig vermutet wird, ich trüge Kontaktlinsen oder dass ich gefeiert hätte, alternativ auch geweint. Auch die Nasenschleimhäute sind  zeitweise betroffen, wenn ich keine Creme benutze, kommt es *örgs* zu borkigen Ablagerungen. Und schliesslich die fiese Mundtrockenheit, die mich nachts öfter mal aufwachen lässt und tagsüber mit Tee und Wasser behandelt wird.

Grossartig untersucht wurde da eigentlich nichts. In der MHH bekam ich mal so Löschpapierstreifen in die Augen, danach hiess es: AHA – Sicca und das war es dann auch. Wenn ich es anspreche, empfiehlt man mir meist Augentropfen – jedesmal eine andere Sorte. Für Mund und Nase habe ich ärztlicherseits noch keine brauchbaren Tipps bekommen.Eutiner See - Sicca-Syndrom- was ist das eigentlich?

Definition

In der Literatur wird das Sicca-Syndrom recht unterschiedlich definiert: zum Teil werden nur die Beschwerden des trockenen Auges als Sicca bezeichnet, zum Teil wird es als Bestandteil des Sjögren-Sydroms gelistet und schliesslich wird es noch als eigenständige Diagnose im Doppel mit verschiedenen Autoimmunerkrankungen beschrieben. Ich habe es mal so gelernt: das Sicca-Syndrom beschreibt die Trockenheit verschiedener Schleimhäute und wird auch als sek. Sjögren-Syndrom bezeichnet.
Letztendlich ist das auch egal – wichtiger ist: wie diagnostiziert man das und noch wichtiger: wie behandle ich das.

Diagnose

In der Diagnostik wird sicherlich zunächst ein primäres Sjögren-Syndrom ausgeschlossen,  vorausgesetzt man hat keine weiteren Autoimmunerkrankungen. Das geht mittels Labortest auf die üblichen Autoimmunparameter (ANA, SS-A und SS-B), der Augenarzt kann einen Schirmertest machen, auch eine histologische Untersuchung der Speicheldrüse oder der Lippeninnenhaut ist möglich.

Therapie

Bei einigen Patienten bessert sich die Sicca-Symptomatik durch die Behandlung der autoimmunen Grunderkrankung, andere Leidensgenossen müssen die Beschwerden zusätzlich lokal behandeln.

Für die Augen gibt es zahlreiche Tropfen und Gels, z. B. bei der Europa-Apotheek, ich hab noch keinen absoluten Favoriten gefunden. Die Gels mag ich nicht so gern – einfach vom Gefühl her, für die Nacht können sie aber hilfreich sein. Bei hohem Leidensdruck gibt es noch ein paar Möglichkeiten, wie Ciclosporin-Augentropfen, Cortisontropfen oder auch ganz spezielle Kontaktlinsen, da sollte man sich mit dem Augenarzt des Vertrauens beraten. Grundsätzlich trage ich gern eine Sonnenbrille, wegen der Lichtempfindlichkeit, aber auch gegen Zug.

Für die Mundtrockenheit hilft natürlich trinken, zuckerfreie Bonbons oder Kaugummis, das Denken an Zitronen kann auch nützlich sein ;). Alternativ gibt es auch spezielle Produkte aus der Apotheke, ich hatte mal Bonbons, fand die aber weder lecker noch hilfreich. Doch es gibt eine ganze Palette an Speichelersatzprodukten. Es werden auch Mundspülungen mit Oel empfohlen – wer es mag. Und immer brav zu den Zahnkontrolluntersuchungen gehen! Durch den fehlenden Speichel ist das Kariesrisiko erhöht.

Für die Nase gibt es Salben, Bepanthen zum Beispiel oder auch Oele, da muss man ein bisschen rumprobieren, was einem gut tut.

Weitere Infos zum Thema zum Beispiel unter flexikon.doccheck.com

*Für die Transparenz: In diesem Beitrag mache ich testweise „echte“ Werbung, ausserhalb der Banner und Amazon-Affiliate-Links. Das Thema und die Inhalte stammen von mir und spiegeln ausschliesslich meine eigene subjektive Meinung :)!

Herbstferien in Sicht – Freitagszeuch

Kinder

Die Jungs waren im Endspurt – nun sind Ferien und wir freuen uns auf zwei freie Wochen. Klassenarbeiten standen bei den Grossen noch an und ein Geburtstag musste dringend gefeiert werden – der Rest war Routine. Ihre Wingtai-Prüfungen haben sie auch noch schnell vor den Ferien erledigt, alle drei erfolgreich ;).

Lupus

Zum Blutabnehmen war ich am Dienstag, die letzte Routinekontrolle vor dem nächsten Uni-Check im November. Bei der Gelegenheit hab ich mir gleich Nachschub an Medikamenten geholt, jetzt bin ich erstmal wieder versorgt. Am Wochenende ging es mir endlich mal wieder gut. Die Woche war dann eher durchwachsen.

Alles andere

Am Wochenende hatten wir Besuch vom Schwager und dem Lieblingsneffen. Ausserdem musste das mittlere Kind chauffiert werden und der Grosse benötigte eine neue Jacke, weshalb wir uns ins Samstagsshoppinggetümmel stürzten. Ich schätze das nicht! Immerhin waren wir erfolgreich, das Kind war zufrieden und zu den neuen Schuhen passt die Jacke auch noch (scheinbar wichtig). Am Sonntag ging keiner mit mir raus, obwohl wir doch schönes Wetter hatten.
Im Alltag bemühte ich mich um Abbau des Berges auf meinem Schreibtisch, beschäftigte mich mit der Vorbereitung des Wichteladventskalenders und den Urlaubsvorbereitungen.
Den Donnerstag findet Ihr ganz ausführlich in den  #12von12 .
Das leckerste Essen war der Zwiebelkuchen mit Federweisser, das muss im Herbst mindestens einmal sein, auch wenn das hier im Norden eher unüblich ist :). Sushi hatten wir noch und ich kochte nach ewiger Zeit mal wieder Hähnchenspiesse mit Apfel-Curry-Sauce. Das war mal eins meiner Lieblingsrezepte, aber irgendwie so aufwendig und dann war auch noch das Rezept weg… Ich hab frei improvisiert und mir hat’s geschmeckt!

Lieblingsbild der Woche

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

#12von12 im Oktober 2017

Wenn Euch die Idee von #12 von 12 gefällt und Ihr Lust habt noch mehr BloggerInnen durch den Tag zu begleiten, dann guckt unbedingt mal bei Caro von Draussen nur Kännchen rein :)!

Der Wecker klingelt wie üblich um 6.00 und wir starten unsere Morgenchoreographie. Ich mache den jüngeren Kindern Frühstück und während sie essen, richte ich ihre Brotdosen. Das grosse Kind verzichtet meist, das mittlere Kind möchte ein Gurkensandwich und etwas Obst, aber bitte kein Gedöns ;). Das kleine Kind nimmt gern das volle Programm und isst seine Dose auch meist leer.BrotdosenDann sind die Katzen dran, die schon lautstark warten oder zumindest erwartungsvoll im Weg liegen. Sind alle versorgt, gehen die jüngeren Kinder sich fertig machen und ich mache mir mein Frühstück. Alltags esse ich fast immer Getreidebrei mit Obst, dazu gibt es einen schwarzen Tee und natürlich meine Medikamente. 
FrühstückNach meinem Frühstück ist die Bande mehr oder weniger fertig, ich bürste noch ein paar Haare, trage Sportbeutel und Wasserflaschen hinterher und dann machen die Kerle auf den Weg zur Fähre, während ich Zeit habe mich fertigzumachen.

Weil ich heute morgen ein bisschen Luft habe und mein Rücken mal wieder schmerzt, gehe ich in die Wanne und starte ganz geruhsam in den Tag.die Wanne ist vollNach den nötigsten Hausarbeiten (Geschirrspüler, Wäsche, Staubsauger starten) und einem schnellen Computercheck, wo ich noch zwei Mails beantworte, mache ich mich auf den Weg nach Kiel.

Mein erste Stopp ist Ikea, ich brauche nicht viel (haha) und kaufe auch wirklich nicht viel (HA!). Ein Telefontischchen, Geschenkpapier und -band und drei Pakete Zimtschnecken, stand alles auf meinem Zettelchen. Ok, die Wolldecke nicht, aber erstmal kostete sie nur 3,99 und dann ist sie auch zum Nähen, das zählt ja nicht.BesorgungenIch halte noch im Blumenladen und kaufe ein paar Pflänzchen für „Vor-der-Tür“, da ist es gerade ein bisschen karg.Blümchen vor der Tür - #12von12 im Oktober 2017

Ein weiterer Zwischenstopp beim grossen Supermarkt, wo ich schnell eine Bewerbungsmappe für das grosse Kind besorge, Hausaufgabe – morgen fällig – eh klar.Bewerbungsmappe

Und schliesslich gehts noch zum örtlichen Krämer, wo ich Margarine kaufe, die das kleine Kind morgen mit in die Schule nehmen muss. Morgen gibts ein frische Brötchen-Frühstück und jeder bringt etwas mit – die Information kommt einen Tag vorher, ich liebe das ;).Schulfrühstück a la carte

Zuhause verstaue ich schnell den Krempel, statt Mittag gibt es Zimtschnecke mit Kaffee *nomnomnom*. Das nehme ich mit vor den Computer, damit ich noch schnell ein bisschen was geschafft bekomme, bevor die Kinder kommen.Zimtschnecken

Und schwupps ist es 13.30, ich muss zum Anleger – zum Glück regnet es, so hab ich ein Alibi um die Kurzstrecke schnell mit dem Auto zu fahren.
Ich geniesse das Hafentreiben,  den Wind und kurz durchgepustet zu werden, ehe die Fähre kommt. Hafen von Moeltenort - #12von12 im Oktober 2017Kind 3.7 nimmt sich einen Freund mit nach Hause und die Beiden verkrümeln sich zum Spielen. Das Mittelkind hatte keine Zeit in die Mensa zu gehen und bekommt noch ein schnelles Rührei vorgesetzt.

Mein monatlicher Blumenstrauss von Bloomon ist angekommen  – wie immer eine Farbenpracht!Strauss von Bloomon - #12von12 im Oktober 2017Der Nachmittag vergeht mit Wäsche, Hausaufgaben, spielenden Kindern, Aufbauen des Tischchens und Abendessensvorbereitungen. Zwischendurch arbeite ich noch ein wenig, aber nur Kleinkram, den ich ruhig unterbrechen kann.

Zum Abendessen gibt es türkische Hackfleischsuppe a la Schwiegermutter a la YouTube ;), schmeckt sehr gut. Leider war sie alle ehe ich fotografieren konnte – upsi.

Zum Tagesabschluss gehe ich mit 1.13 noch seine Hausaufgabenbewerbung durch. Er ist zufrieden, dann bin ich es auch.

Habt einen schönen Abend ♡

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Heimattour und langes Wochenende – Freitagszeuch

Kinder

Die Jungs freuten sich über das lange Wochenende, hatten aber gleichzeitig gut zu tun. Man merkt, dass es schon wieder auf Ferien zu geht, es stehen einige Tests und Arbeiten an und sie hatten auch Hausaufgaben, was jedes Mal zu grossen Krisen und Zusammenbrüchen führt… Ausserdem üben die grossen Kinder mit 10 Fingern zu tippen und das Mittelkind startet erste Programmierversuche.
Im Zimmer des kleinen Kindes wohnte ein Stink unbekannter Ursache, so dass es in den Genuss einer Komplettreinigung kam… Danach (!) fand sich der Übeltäter, es war ein aufblasbarer Boxsack, der im unteren Bereich mit Wasser gefüllt ist und übel müffelte.

Lupus

Ich fühle mich wieder etwas stabiler. Der Novembertermin naht und ich habe mir vorgenommen, diese ganzen kleineren und grösseren kurzfristigen Beschwerden mal aufzuschreiben. Bei meinen Uniterminen neige ich immer dazu, Wohlbefinden anzugeben…
Ansonsten schmerzte es mal hier, mal da – eher im alltäglichen Bereich ohne besondere Baustellen.

Alles andere

Am Samstag reisten wir in die alte Heimat auf Familienbesuch. Im Anschluss fuhren wir noch am alten Haus und der Schule nebst Kindergarten vorbei und machten ein paar regionale Einkäufe. Das alles wurde erschwert durch zahlreiche Baustellen. Schon in Hamburg dachten wir es würde viel gebaut, aber man kann ruhig behaupten: in Hannover ist’s noch schlimmer.  Wir fanden trotzdem zum besten aller Sushi-Dealer und nach der Heimfahrt im Dauerregen assen wir um 23.00 noch das beste Sushi von Welt.
Der Sonntag war dann ruhiger. Aber der Sonnenschein musste ausgenutzt werden und wir  waren über mittag am Strand in Laboe.
Montag war schulfrei und Dauerregen. Wir erledigten mit den Kindern ein paar Besorgungen und am Nachmittag machten wir es uns gemütlich.
Dienstags hatten wir gegen alle Voraussagen ganz gutes Wetter und so fuhren wir los nach Rendsburg zur Schiffsbegrüssungsanlange mit Café. Die einzelnen Schauer verbrachten wir im Auto, im Tunnel und schliesslich im Café und kamen nach 6 km vollkommen trocken wieder am Auto an.  Am Mittwoch war dann wieder Alltag angesagt, so dass ich die verbummelten Tage versuchte aufzuarbeiten. Das kleine Kind verabredete sich, die Grossen hatten lange Unterricht. Am Donnerstag hatten wir einen Termin in der Schule und damit war der Vormittag dann auch schon ziemlich gelaufen.
Gegessen haben wir das leckere Hannover-Sushi und rote Linsen mit Spätzle und Schweinemedaillons – tolle Diät ;)!

Lieblingsbild der WocheRegenbogen - Schiffsbegrüssungsanlage Rendsburg- Heimattour und langes Wochenende - Freitagszeuch

Rote Linsen mit Spätzle – Schnelles Essen

In der Rubrik schnelles Essen gibt es heute ein vegetarisches Gericht, wenn Ihr die Sahne ersetzt ist es leicht vegan zu kochen!

Kind 2.11 liebt diese Nudelsauce und auch der Rest der Familie isst das Gericht sehr gern. Es ist schnell fertig, man kann die Sauce auch gut vorkochen und dann nur noch Nudeln frisch zubereiten.

Auf geht’s!

Rote Linsen mit Spätzle

Rote Linsen mit Spätzle

Zutaten

2 Stangen Porree
2 Knoblauchzehen
500 g rote Linsen
4 EL Oel
1300 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
1 TL Majoran
2 TL Kreuzkümmel
2 Lorbeerblätter
1/4 l Sahne oder ein veganes Ersatzprodukt
500 g SpätzleKreuzkümmel, Majoran und Lorbeer

Zubereitung

Den Porree putzen und entsanden, waschen und in Ringe schneiden.
Knoblauch pressen oder minifein würfeln.
Die Linsen abspülen und gut abtropfen lassen.
Das Oel in einem Topf erhitzen, den Porree mit dem Knoblauch andünsten. Nun die Linsen zugeben und ganz kurz ebenfalls andünsten. Die Brühe angiessen und die Kräuter und Gewürze zufügen.Linsen kochen
Die Sauce für 15 Minuten bei mittlerer Hitze garen lassen, die Lorbeerblätter entfernen und die Sahne zugeben. Jetzt nicht mehr kochen!Sahne dazu
Die Spätzle nach Packungsanweisung kochen und mit der Sauce servieren.

Rote Linsen mit Spätzle

Rote Linsen mit Spätzle

Guten Appetit ♡!

Quelle: ich bin mir sicher, dass ich das Rezept vor Jahr und Tag aus einer Zeitschrift abgeschrieben habe – leider ist nicht mehr nachzuvollziehen aus welcher… 

MerkenMerken

Im September 2017

war es sehr kalt und nass (hört meine Unzufriedenheit ;))

ging die Schule wieder los

hatten wir die ersten Herbststürme

fuhr der Hausmeister a. D. zu einem Klassentreffen

begannen die beiden jüngeren Kinder im Schulchor zu singen (und schmiss das jüngste Kind direkt das Handtuch …)

musste ich zur Blutentnahme

feierten wir den Geburtstag von Kind 2.11 nach und waren mit 10 Kindern beim Indoor-Adventure-Golf

räumten wir im Garten gründlich auf

quälte mich der Lupus fast den ganzen Monat

sammelten wir erste Kastanien

gingen wir wählen

startete die Elternabend-Saison

war ich den kompletten Monat auf Diät *seufz*

war ich nach langer Zeit mal wieder in Hannover

 

Herbstalltag – Freitagszeuch

Kinder

Das kleine Kind ging am Samstag mit seiner Kung-Fu-Gruppe in den Indoor-Spielplatz – grosse Zufriedenheit. Die grossen Kinder mussten bei der Gartenarbeit helfen – grosse Unzufriedenheit… Ausserdem schnupfeln alle ein bisschen herum. Doch uns erwartet ein langes Wochenende, was alle ein bisschen motiviert.

Lupus

Ach, ach, ach. Fast möchte ich jammern, aber es ist wieder besser. Die komischen Schwindelattacken ärgerten mich das ganze Wochenende und ich konnte nicht wie ich wollte. Was mich immer dann besonders nervt, wenn ich mir etwas vorgenommen hatte. Nun ja. Es ist wieder besser, also belasse ich es dabei.

Alles andere

Gartenarbeit war am Samstag angesagt. Wir schafften leider nicht so viel, wie es mir lieb gewesen wäre (also ich vor allen Dingen)… Muss der Garten halt warten. Am Sonntag schliefen wir lang, bummelten herum, gingen wählen und fuhren anschliessend nach Neumünster, wo ein Stoffmarkt stattfand und ich mich reichlich eindeckte. Abends gab es Nudeln vom Asia Imbiss – geht auch mal. Dienstag und Mittwoch hatten wir für die grossen Kinder Elternabend. Am Donnerstag war ich endlich mal wieder beim Friseur. Und schwups – schon ist die Woche wieder um!
Kulinarische Highlights gab es eher nicht. Immerhin beendeten wir am Samstag den Gartentag mit Grillen, spontan und zusammengewürfelt, aber lecker.
Zum Lesen sag ich lieber nix – Ihr wisst schon ;).

Lieblingsbild der WocheMoeltenorter Hafen - Herbstalltag - Freitagszeuch

MerkenMerken

Gartenspielzeug – Familycontent

Ha, die Saison neigt sich dem Ende entgegen und schon komme ich mit diesem Artikel um die Ecke geschossen…
Doch nachdem die Kinder gestern wieder zu acht auf dem Trampolin rumtobten (jaja, völlig verboten, gefährlich und schlimm – ich weiss) und ich den Himmel für diese Anschaffung pries, sprang mich das Thema einfach an :). Ausserdem gibt es den ganzen Sommerkram ja jetzt zum Herbst hin meist reduziert, vielleicht lohnt sich die ein oder andere antizyklische Anschaffung.
Zur Illustration verlinke ich über mein Amazon-Partnerkonto einige passende Geräte (mit *) gekennzeichnet :).

Unsere Hitliste:

1. Trampolin

Hudora Trampolin 400 (*)

Unser Trampolin hat jetzt die 3. Saison unter Hardcorebedingungen bei uns überstanden und sieht momentan ein bisschen runtergerockt aus :). Es ist (ausser bei Regen) in täglicher Benutzung durch mindestens 2 Kinder, oft auch durch mehr. Es steht auch den Winter über draussen und hat das einigermassen verkraftet. Die Abdeckung ist nun nicht mehr richtig fit und auch die Netze müssen neu befestigt werden. Die Sprungdecke und das Gestell sind aber noch tiptop, da kann man echt nicht meckern!
Das Trampolin ist definitiv die beste Spielzeuganschaffung, die wir jemals gemacht haben und hat sich total gelohnt.

2. Tor

HUDORA Fußball-Tor (*)

Das Tor wird auch sehr gern und oft benutzt, nur haben wir – zum Leidwesen von Kind 2.11 – nur einen echten Fussballfan hier, so dass es in der Gesamtsumme nicht auf den ersten Platz kommt ;). Auch hier sind wir bei Hudora gelandet, mehr aus Zufall und zufrieden. Nach ebenfalls drei Jahren ist lediglich ein Stoffteil mit dem Markennamen abgerissen, das Tor ist völlig in Ordnung und überwintert auch draussen. Das Kind hätte gern ein 2. Tor, für „richtige“ Spiele, dafür mangelt es uns aber an ebenerdiger Stellfläche.

3. Schaukel

Derzeit haben wir einen Schaukelsitz (so eine Art Hängematte zum Sitzen) im Apfelbaum hängen, wir wechseln mit Schaukelteller und klassischer Schaukel ab. Ich bin sicher ein richtiges Schaukelgerüst wäre in täglicher Benutzung, leider fehlt auch da wieder die ebene Fläche. Trotzdem ist jede der Möglichkeiten sehr beliebt und wird von allen regelmässig genutzt.

4. Hängematte

In unserem alten Garten hatten die beiden grösseren Kinder jeweils eine Hängematte hängen, die sehr viel genutzt wurde. Und auch wir Erwachsenen haben gern darin ein Weilchen abgehangen :). Im Moment fehlen uns die passenden Aufhängemöglichkeiten, da wir nur einen großen Baum im Garten haben. Die Gestelle, die es zu kaufen gibt, sind eher nicht für die Tobereien von drei wilden Kerlen geeignet…

5. Sandkasten

Kinderklassiker! Im alten Garten von allen Kinder heiss geliebt und täglich genutzt. Dort hatten wir ein Modell mit Abdeckung, dass nicht nur die Katzen auf Toilettensuche abhielt, sondern auch dafür sorgte, dass der Sand nicht zu nass und dreckig wurde.
Im neuen Garten haben wir ein kleines selbstgebautes Modell (da nur noch ein Kind im Sandkastenalter ist) ohne Abdeckung. Und das macht leider viel aus. Nach jedem Regen verfestigt sich der Sand mehr, liegt Laub und Dreck darin und der Sandkasten wird nur selten bespielt. Also klare Kaufempfehlung, aber unbedingt mit Abdeckmöglichkeit!

6. Planschbecken

Viele Sommer lang unverzichtbar in unserem Garten, wir haben viele eher einfache Modelle getestet, mehr als eine Saison hielten sie meist nicht. Oft hatten wir ein grösseres und ein kleineres Modell stehen oder zusätzlich Maurerkübel mit Wasser. Bis die grossen Jungs so 9/10 Jahre alt wurden, war das immer der Hit. Diesen Sommer ist unser letztes Planschbecken kaputt gegangen und ich denke, ich werde es nicht mehr ersetzen. Wir sind zu oft am Strand, die grossen Kinder spielen eh nicht mehr damit und der kleine Junge hat auch kein rechtes Interesse mehr gezeigt. Auf seinen Wunsch haben wir eine günstige Wasserrutsche (*) angeschafft, grosser Spass für alle :), da mögen auch die grossen Kerle nochmal ran! Zur Haltbarkeit kann ich noch nichts sagen. Wir hatten ein anderes Modell schon mal am früheren Wohnort, das hielt (zum Verdruss des lärmempfindlichen Nachbarn) ca. 3 Sommer.

7. Twistball

HUDORA Twistball-Set inkl. 2 Twistball-Schläger 

Das war sehr beliebt, nur leider nicht sehr haltbar, zuerst riss die Schnur zu Ball 1, 2 und 3. Dann brach auch noch die Stange… Scheinbar nicht für den Dauergebrauch draussen und die Spielvarianten meiner Kinder geeignet. Schade eigentlich ;).

 

Womit spielen denn Eure Kinder draussen am Liebsten?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Auf und Ab – Freitagszeuch

Kinder

Am Samstag feierten wir den Geburtstag von 2.11 nach. Wir fuhren mit 9 Kindern zum Adventure-Golf, eine Art Minigolf, aber drinnen ;). Hinterher gab es Hotdogs und die grossen Knaben daddelten. Alle zufrieden.
Für das grosse Kind stehen in diesem Schuljahr 2 Praktika an und plötzlich reden wir hier ernsthaft über mögliche Berufe…

Lupus

Freitag, Samstag, Sonntag quälte ich mich so vor mich hin. Am Montag war es dann wieder besser. Seit gestern sind nun mal welder neue Misslichkeiten am Start. Mir ist andauernd schwindelig, also als wenn der Boden schwankt und meine Beine sind schwer wie Blei und müde bin ich auch. Nervt.

Alles andere

Am Sonntag besuchten wir den Bauernmarkt im Freilichtmuseum Molfsee. Das ist immer wieder schön. Aber ich mag das Museum eh besonders gern :). Den Rest des Tages ruhte ich, so richtig fit ist halt was anderes. Die Woche brachte viel Routine mit sich und da das Wetter ein bisschen besser war, versuchte ich neben der Arbeit noch den Garten ein wenig zu beackern. Am Wochenende werden wir wohl einen Rundumschlag starten, dann sollten wir wieder up to date sein. Aber dazu muss ich erstmal wieder fit werden
So richtig toll gegessen habe ich nix… Ich diäte mal wieder vor mich hin, das ist nicht immer schön, aber unbedingt erforderlich ;).
Lesen – Harry Potter, zu Band 6 bin ich immerhin schon vorgedrungen – zu Weihnachten also Chancen auf Neuigkeiten an der Bücherfront :)!

Lieblingsbild der WocheMühle im Freilichtmuseum Molfsee

MerkenMerken