Im Dezember

waren wir gleich zu Beginn im Tivoli-Theater in Hamburg und haben das Stück vom „Räuber Hotzenplotz“ gesehen. Wie schon vor anderthalb Jahren „Der Kleine Störtebeker“ war es eine ganz tolle, schnelle, lustige, moderne Inszenierung ohne etwas von dem Charme des Buchs zu verlieren. Ich kann die Kinderstücke dort nur empfehlen :)! Anschliessend gab es noch Burger bzw. Cheesesteaks bei Dieter Sanchez, auch durchaus einen Besuch wert

wurden die beiden „kleinen“ Katzen kastriert, haben es gut überstanden, kurzfristig unter den blöden Trichtern gelitten (die wir aber relativ schnell abnahmen) und fristen nun seit drei Wochen ihrem Hausarrest, weil wir immer noch Geflügelpest-Beobachtungsgebiet sind…

wurde der Advent gefeiert. Das passiert bei uns eher beiläufig, aber allgegenwärtig. Natürlich haben wir vier Kerzen, allerdings nicht in klassisch mit grün und Kranz, was von den Kindern auch prompt bemängelt wurde…  Ansonsten backen wir Kekse, essen die auch gern bei Kerzenschein und lesen abends nach dem Essen Weihnachten mit Astrid Lindgren: Die schönsten Geschichten von Pippi Langstrumpf, Michel, Madita, den Kindern aus Bullerbü u. a.

war ich sehr oft auf dem Weihnachtsmarkt und habe dort die Wartezeit überbrückt, während die Kinder Dienstags beim Wing-Tai sind

Es folgte der Wochenstart und dann auch gleich der Nikolaustag, der komplett vollgestopft war. Zuerst nölten einzelne Kinder, ob ihrer Nikolausgeschenke, die des anderen waren doch noch schöner, besser, bunter… Gleichzeitig liefen drei Katze Amok, die wegen der Geflügelpest seit einer Woche nicht mehr rausdürfen und nun heute auch noch kein Frühstück bekamen, weil die beiden Jüngeren ihren Kastrationstermin hatten… Ein Elend! Die Kinder wurden zur Fähre begleitet, die Katzen zum Tierarzt, die alte Katzendame durfte dann spät frühstücken. Es folgten Hausarbeit und andere Arbeit. Die Katzen wurden wieder abgeholt. Die Kinder ebenso, ausnahmsweise per PKW um die Förde rum, da es Dienstags im Anschluss an die Schule zum Sport gehen. Der Tag endete mit einem Elternabend und wurde auch dort nicht mehr so richtig feierlich 😉

war ich mit den beiden grossen Jungs beim Friseur. Die abgeschnittenen blauen Haare von 1.12 sahen auf dem Fussboden aus wie rasiertes Plüschtier 🙂

hab ich viele Kekse gebacken. Die meisten übrigens allein ;): Makronen, Baumkuchenkekse, Traumstücke, schwarz-weiss-Gebäck. Nur die klassischen Ausstecher-Plätzchen habe ich mit den Kindern gemacht. Ich finde das eher anstrengend, der Dreck, die Kleckserei, meist fangen sie auch noch an  zu streiten… Ein überschätztes Vergnügen 🙂

waren wir für ein Wochenende auf Rügen um den runden Geburtstag meines Schwiegervaters zu feiern. Wir haben lecker gegessen und getrunken und zuwenig geschlafen, und schwuppdiwupp mussten wir schon wieder in den Alltag zurück

durfte ich jeden Tag ein Päckchen von meinem Adventskalender auspacken – danke, lieber Wichtel!

traf ich einen meiner Cousins, den ich seit Kindertagen nicht mehr gesehen habe und der  hier in der Gegend lebt. Ich fand es toll, jemanden zu treffen der an manche Dinge und Personen gleiche Erinnerungen hat, alte Geschichten wiederbelebt und mir sogar neue Sachen erzählen konnte, z. B. wie meine  Mutter mit ihm eine Telefonzelle umfuhr :)…

habe ich eine Menge Geschenke verpackt, Päckchen gepackt und verschickt. Mit den Kindern mussten wir ins Einkaufszentrum fahren, damit sie ihre Besorgungen erledigen können – alles sehr geheimnisvoll 🙂 – und hinterher durfte ich noch mehr Sachen verpacken

musste das Schwimmen ausfallen, da eine Mehrheit von Familienmitgliedern zu stark erkältet war. Dafür haben wir endlich einen Platz in einem Indoor-Schwimmkurs bekommen. Man kann sich nicht vorstellen, wie schwierig das hier ist. Es gibt echt nur wenige Plätze und ewig lange Wartelisten. Doch nun: im Warmen! Drinnen! Ohne Neopren! Kind 3.6 wird doch noch schwimmen lernen 🙂

waren wir noch einmal Schnitzel essen in Suckows Gasthof, den wir leider erst im Spätsommer entdeckten und der nun schliesst – schade!

warf mich kurz vor Weihnachten eine fiese Erkältung völlig aus der Bahn und zog sich bis Weihnachten hin… Zum Glück sind Infekte nicht mehr meine ständigen Begleiter, wie es viele Jahre lang Winter für Winter war, aber mal echt: vermisst hab ich sie nicht!

haben wir den Tannenbaum geschmückt. Das machen die Kinder und ich allein, der Hausmeister a. D. hat da keine Ambitionen. Es gab kleine Kontroversen, ich mag meinen Baum silbern, einzelne Kinder hätten es lieber traditioneller in Rot gehabt… Zum Glück hatten wir nicht ausreichend passenden Schmuck da – gewonnen 😉

feierten wir Weihnachten. Es gab Raclette, viel zu viele Geschenke, Kinderlachen, Kindergeschrei, erfüllte Wünsche, Überraschungen, Freude und Wunder – ein schöner Abend 🙂

endlich wieder Ferien, ausschlafen, gemütlich frühstücken. Ein Kurztripp ins Museum in Hamburg, ein paar Einkäufe, viele Spielnachmittage, Weihnachtsfilme und Spaziergänge füllten unsere Tage „zwischen den Jahren“. Leider auch genug Zeit um Umräumpläne zu Schmieden und Listen zu schreiben ;). Auch im nächsten Jahr wird es uns nicht langweilig!

nun feiern wir noch Silvester, traditionell zuhause mit den Kindern. Es gibt Fondue, scheussliche Musiksendungen, evtl. ein bisschen Sing Star, Blei giessen, ein kleines Feuerwerk und dann gehe ich als erste ins Bett 🙂


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.