Kennt Ihr eigentlich – Haushaltsgeräte, die mir das Leben erleichtern

Ich mag es ja einfach 🙂 und finde es total gut, wenn mir Dinge das Leben leichter machen. Da ich oft nicht so viel Kraft in den Fingern und Armen habe oder mir einfach die Gelenke wehtun, bin ich sehr für Haushaltsgeräte zu haben, die mir da helfen. Meine Lieblinge möchte ich Euch heute vorstellen.
Für die technischen Details und andere Meinungen habe ich Euch die Amazon-Links dazugeschrieben. Sie sind über mein Partnerkonto verlinkt.

Der wichtigste Alltagshelfer, quasi im Dauereinsatz und sogar von den Katzen toleriert: der iRobot 14997 Roomba 605*. Wir nennen ihn Robo und er dreht fast täglich seine Runden in Teilen des Hauses. Wir haben das ganz einfache Modell ohne Fernsteuerung, Zeitprogrammierung oder Umleitungstürmchen. Er schafft ca. eine Etage pro Ladevorgang und macht das tadellos. Im Essbereich stelle ich die Stühle hoch, ansonsten mache ich nur die Türen auf und stelle das Katzenfutter weg. Mit Teppichen hat er kein Problem, Stufen erkennt er auch fehlerfrei und ich kann was anderes machen, während Robo saugt!Saugroboter - Haushaltsgeräte

Meine zweite Putzhilfe ist der Kärcher Fensterreiniger*. Ich bin, was Fensterputzen angeht, völlig talentfrei und schaffe es immer Streifen zu putzen. Es gibt da ja jede Menge Tipps und Tricks, ich fürchte ich kenne sie alle und sie versagen angesichts meine Unvermögens… Mit dem Kärcher werden die Fenster aber ziemlich ordentlich. Ich schaffe immer noch Streifen, aber nur wenige. Es geht schnell und gelenkschonend und man kann auch mal zwischendurch schnell ein Fenster putzen ohne grösseren Aufwand, Eimergeschleppe usw.Fensterputzer - Haushaltsgeräte

In der Küche habe ich inzwischen ein paar Helferlein mehr. Mein erster Helfer war der Kracher… Den Namen haben ihm die Kinder gegeben, weil er halt so laut ist und er macht mir alles klein, was man sonst reiben oder hacken müsste, Parmesan zum Beispiel oder Nüsse oder oder oder. Er ist klein, passt in meine Schublade unter dem Herd, ist leicht zu reinigen und ohne Firlefanz. Den Kracher auf dem Foto habe ich mal bei Lidl gekauft, nachdem mein altes Gerät nach vielen Jahren den Dienst versagte. Vorher hatte ich den Vorgänger von diesem Gerät: Krups GVA151 Zerkleinerer*.
Kracher - Haushaltsgeräte

Mit wachsender Haushaltsgrösse zog dann eine „richtige“ Küchenmaschine* ein. Sie ist mehrmals wöchentlich im Einsatz. Meistens nutze ich sie zur Teigzubereitung, auch schwere Brotteige knetet sie tadellos. Ausserdem hat sie verschiedene Reiben, die ich bei grösseren Mengen nutze (Karotten- oder Krautsalat, Kartoffelpuffer usw) und eine Zitruspresse, die nur bei Orangenüberschuss zum Einsatz kommt. Einen Mixeraufsatz hat sie auch, den benötige ich aber quasi nie, weil ich einen Blender habe und dann gibt es noch einen Fleischwolf, den wir brauchen, wenn wir Burger selber bauen. Theoretisch gingen damit auch Spritzkuchen, habe ich aber noch nie gemacht.
Alle Zubehörteile wandern hier in die Spülmaschine, was sie auch bisher gut überstanden haben.  Küchenmaschine - Haushaltsgeräte

Das neuste Helferlein ist dieser Gemüsehobel: TNS 3000 All*, den der Hausmeister a. D. beim Homeshopping gucken entdeckte und anschliessend woanders kaufte :). Der ist super! Handlich, keine zwanzigtausend Zubehörteile und schneidet genauso wie er es soll – auch Tomaten! Und er passt neben den Kracher in die Schublade, das ist auch wichtig.Gemüsehobel - Haushaltsgeräte

Und schliesslich noch der Blender, Profi Smoothie Maker Power Mixer Blender*. Den schafften wir uns an, als wir die vegane Challenge von Dingens Hildmann (Vegan for Fit*) nachmachten… Die Challenge war echt doof :), aber der Blender ist geblieben und wird seitdem für Gemüsesuppen, Saucen (ich habe keinen Pürierstab), Smoothies manchmal, mein baileysartiges Gesöff und auch Pesto und ähnliches benutzt. Auch hier wandert alles in den Geschirrspüler und verträgt das gut.  Blender - Haushaltsgeräte

Natürlich schwirrt hier noch mehr Zeug rum. Waffeleisen (benutze ich zweimal im Jahr), Schneidemaschine (benutzen wir nie) und auch ein Sandwichautomat (das ist leider lecker). Ein Bügeleisen gibt es auch, aber nur ein ganz simples. Ich bügele eigentlich nie, also vielleicht einmal im Monat fünf Teile oder so. Kind 3.6 muss so 3 oder 4 Jahre alt gewesen sein, als es mich beim Bügeln sah und fragte, ob es auch mal nähen dürfte… Es kannte das gar nicht :).  Ach ja, eine Spülmaschine und einen Trockner haben wir auch und sie werden auch benutzt.

Frohes Schaffen!

* = Amazon-Partnerlink

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: