Blogfamilia – von einer, die auszog das Bloggen zu lernen

Ich war auf der #Blogfamilia. Blümchen auf der Blogfamilia

Warum? Das weiß ich auch nicht so genau 😉.

Mein Blog hat ja eine eher merkwürdige Entstehungsgeschichte, auferstanden aus einer ewig ruhenden Webseite 😂… Und so richtig einordnen kann ich mich/ihn auch nicht. Eine reine Selbsthilfeseite mag ich nicht (mehr) sein. Für einen „richtigen“ Elternblog habe ich nicht die Leserschaft und überhaupt. Es ist kompliziert!

Nun also eine Elternbloggerkonferenz. Ich habe viele Fragen, wo bin ich, wo will ich hin, nicht zuletzt mit meiner neuen Webseite. Ich hoffte auf Denkanstöße, Kontakte, Ratgeber und fand viele inspirierende, engagierte, spannende Menschen.

Mit neuen Kontakten tue ich mich schwer. Echt mal. Gleichzeitig braucht man doch hin und wieder neues anderes frisches Input um vorwärts zu schreiten, um zu wachsen und sich zu entwickeln. Also meldete ich mich Anfang des Jahres spontan an und fuhr dann auch, nicht ohne zu Zetern und zu Zaudern 😇.

Meine Erwartungen waren relativ offen, gleichzeitig war ich sehr gespannt, was mich dort erwarten würde.

Ich hörte eine inspirierende Keynote von Nora Imlau, die über das Elternbloggen mit all seinen Möglichkeiten und auch Verpflichtungen sprach – danke dafür!

Ich besuchte zwei Workshops und erlebte einen informativen und witzigen Schnell-Exkurs über die Kinderfotografie von Maike und Florian Frisch, es ging um Blogbilder, Bildausschnitte und Blickwinkel, um Handyfotografie und Brennweiten – ich nahm eine Menge Anregungen mit. Nachmittags ging es um die Reputation eines Blogs und um das Sichtbar werden. Sophie Lüttich von Berlinfreckles liess uns das auch gleich in die Tat umsetzen. Auch hier eine Menge Ideen und Denkanstösse.

Insgesamt schickte ich mir an diesem Tag 17 Mails, mit Ideen, Blognamen, Links und anderen Informationen, die ich aufschnappte und dringend archivieren musste. Ihr schickt Euch doch auch Mails? Oder? ODER?

Dazwischen ging es noch um Social Media und Bloggen – ein weites Feld, da hab ich noch viel zu tun… 

Ausserdem traf ich in den Pausen jede Menge Blogger mit so vielseitigen Themen, beobachtete ein bisschen die „Blogginenz“ ;), aß lecker, sprach mit ein paar Sponsoren, bekam Geschenke und fühlte mich nur ein bisschen fehl am Platz.

Zum Abschluss dann eine Diskussionsrunde über Bloggen, Arbeiten und Vereinbarkeit – auch hier hörte ich spannende Menschen und nahm einige Einsichten mit.

Dann wurde es gefühlig ♡, es wurden Preise verliehen: die Blogfamilia Awards und ihr solltet unbedingt in die Blogs der Preisträger reinlesen (falls Ihr sie nicht eh schon kennt!):

Mama arbeitet
Kaiserinnenreich 
Herr Bock

Gegrillt werden sollte nun und ich wollte doch eigentlich bleiben. Aber mein Kopf war voll, die Füsse schwer und all mein Pulver verschossen – spontan entschloss ich mich zu gehen. Im Hotel lud ich mein Goodie-Bag ab (WOW!!! – und danke ✿), wechselte die Schuhe und schnupperte noch ein bisschen Berliner Luft und testete auch die Currywurst.

Nun bin ich wieder zuhause und muss sehen, was ich mit all diesem Input anstelle (und dringend im Garten arbeiten).

Danke, dass Ihr das möglich macht, liebe Blogfamilisten ♡!

Ein paar Fotos dazu findet Ihr noch in meinen #12von12 im Mai :)!

6 Gedanken zu „Blogfamilia – von einer, die auszog das Bloggen zu lernen

  1. Ich weiss gar nicht warum du dich mit neuen Kontakten schwer tust. Fand dich so sympathisch. Und warum fehl am Platz?fiel zumindest nicht auf. 🙂

  2. Pingback: Im Januar 2018 - lupus-live.de

  3. Pingback: Im Mai 2017 - lupus-live.delupus-live.de

Kommentar verfassen