Kurz vor Ferien – Freitagszeuch

Zebra auf Balkon oder auch kein Pferd auf dem Flur

Kinder

Die Jungs waren am Freitag unterwegs und trudelten erst abends bzw. nachts wieder ein. Am Wochenende hingen alle rum, waren teilweise verschnupft oder fuhren Bötchen. Die Schulwoche ging schnell vorbei. Das kleine Kind kränkelte und verpasste zwei Spieletage… Auch die Grossen machten nur noch Ausflüge und Sporttage und heute dann Zeugnisse. Ich holte die Kinder von der Schule ab und wir fuhren in die Stadt um Ferienlektüre zu kaufen und Burger zu essen – unsere Tradition zum Ferienbeginn.

Lupus

Am Wochenende waren die Füsse und die Hände ziemlich fies und einschränkend. Am Montag ging es wieder besser. Nur noch die Daumen sind schmerzhaft und weiterhin die Vorfüsse, aber nicht mehr so schlimm. Und immer mal wieder eine Schulter, mit den automatisch folgenden Verspannungen.
Zu meiner Hausärztin ging ich mit einer langen Liste, die abzuarbeiten war. Zum Glück nahm sie sich die Zeit mit mir all meine Fragen und Unklarheiten durchzugehen. Wir gingen auch die Medikation und die nächsten Kontrollen durch.
Gleich am nächsten Tag fuhren wir nach Hamburg, wo ich den Kontrolltermin beim Protokollarzt hatte. Er war ganz zufrieden, mit der Veränderung der Laborwerte und der Verbesserung der Fatigue. Ansonsten haben wir an den Dosierungen gedreht und ich bekam zusätzlich Weihrauch empfohlen.

Alles andere

Freitag Abend assen wir allein zu Zweit gemütlich am Strand und sammelten dann das kleine Kind am Anleger ein. Den Samstag verbrachten wir zu Hause, der Hausmeister war verschnupft und ich zu unbeweglich. Sonntag besuchten wir die Kieler Woche, nur eine kleine Ecke – so weit kann ich im Moment nicht laufen. Es war heiss, ich eierte so rum, man fütterte mich nicht und so bekam  ich schlechte Laune, wegen all meiner Unfähigkeit.
Montag ein letztes Mal Alltag vor vielen Terminen und dann den Ferien. Am Dienstag ging ich zum Friseur und holte beim Spezialbäcker glutenfreie Brötchen auf Vorrat ab. Als ich zuhause ankam erwartete mich ein aufgeregtes Kind und ein Hausmeister a. D. der im Keller knöcheltief im Wasser stand… Den Nachmittag verbrachten wir dann mit schöpfen, pumpen und Wasser schieben. Mit Rein- und Raustragen, mit Trocknen, mit Waschen und Schäden sichten.
Dann folgten gleich zwei Tage mit Arztterminen: am Mittwoch hatte ich einen Termin bei meiner Hausärztin und gleich eine ganze Liste mit ihr zu besprechen. Zum Glück konnte sie mir bei einigen Dingen weiterhelfen.
Ganz früh am Donnerstag ging es nach Hamburg. Der Hausmeister a. D. chauffierte mich netterweise und so konnte ich meinen Termin beim Protokollarzt wahrnehmen. Das kleine Kind durfte krankheitsbedingt mit. Anschliessend gingen wir noch ins Einkaufscenter und guckten ein bisschen und assen gleich zu Mittag.
Heute ging ich nicht einkaufen, dass muss ich dann wohl nachher noch erledigen. Stattdessen fuhr ich noch einmal rund um die Förde und sammelte die Kinder nach der 3. Schulstunde wieder ein.
Nun freu ich mich, dass wir 6 Wochen lang Zeit haben, ausschlafen können, keinen Terminen folgen müssen. Gleichzeitig wird es auch anstrengend, keine Zeit für mich.
Das leckerste Essen… Hm, ich weiss es nicht. Die letzten Wochen gab es viel Salat und irgendwas dazu.
Nebenbei gucke ich immer noch Greys und gelesen habe ich einen alten Roman, der auf meinem Nachttisch rumlag :). Keine Links heute.

Lieblingsbild der Woche

Zebra auf Balkon oder auch kein Pferd auf dem Flur - Kurz vor Ferien - Freitagszeuch

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: