Ferienwoche Drei – Freitagszeuch

Alles zusammen

Den Samstag widmeten wir dem Garten. Ich machte ein Beet oberflächlich sauber und schnitt den grossen Rosenbusch mit Sturmschaden radikal zurück und in Form. Der Hausmeister a. D. aber wurschtelte und kratzte und hackte und band und schnitt und schaufelte – jetzt ist alles wieder hübsch.
Gen Abend gingen wir zum Hafen, dort fand ein Fest, um genau zu sein DIE Fiesta Maritima , statt… Wir guckten ein bisschen und assen ein bisschen und tranken ein bisschen und dann gingen wir wieder heim. Die kleinen Kinder plus ein Übernachtungskind begleiteten uns (darf man einen fast 13jährigen noch klein nennen?), das grosse Kind war auf eigenen Pfaden unterwegs und irgendwie auf den 70. Geburtstag vom Vater des Freundes der Schwester der Freundin (oder so) geraten, ups.
Am Sonntag hingen alle ein bisschen durch. Wir rafften uns Mittags trotzdem auf und fuhren zum Schönberger Strand – ein bisschen Spazierengehen war der Plan. Dann gab es dort aber Weinbuden und Fressbuden und Hüpfburgen und Trampoline und alle Kinder wollten alles machen. Johns Burgerbude war auch noch da… Trotz Appetitmangel musste es natürlich Burger geben :). Auf die Seebrücke gingen wir trotzdem noch und schon ging es wieder heimwärts.
Die Woche begann mit einer (oder zwei) Runden Lasertag für die Kinder, im Anschluss gab es Hotdogs beim Schweden.
Dienstag waren wir sehr sehr früh wach. Der Hausmeister a. D. fuhr den Grossen und eine Freundin zum Flughafen nach Hamburg, von wo aus die beiden nach Neapel flogen und dort 10 Tage bei ihrem Vater verbringen. (Mein Baby – ganz allein im Ausland *schluchz*.) Später testeten wir ein Tiergehege und einen Spielplatz – schon war der Tag verflogen.
Am nächsten Tag checkten wir die Nachbarstrände, assen Eis und grillten am Abend.
Für Donnerstag hatten die Jungs sich eine Stunde in der Trampolinhalle gewünscht – bitte sehr. Anschliessend kaufte ich gleich für mein Solo-Wochenende ein und die Woche zu Dritt ein. Den Nachmittag verbrachten wir zuhause, wo wir unter anderem den Geburtstag des Mittelkindes planten. Es will mit ein paar Kumpels ins Dungeon nach Lübeck, auch genehmigt.
Heute früh reiste die verbliebene Familie gen Rügen ab, ich blieb zurück (hier ein leises YEAH einfügen). Ich hab ne lange Aufgabenliste, aber keinerlei Zeitdruck und keine Unterbrechungen.

Lieblingsbild der Woche


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.