Buchtipps zu funktioneller Medizin bei Autoimmunerkrankungen

Bücher zur funktionellen Medizin

Heute stelle ich Euch ein paar Bücher vor, die mir – neben dem Internet – geholfen haben, das Feintuning im alltäglichen Leben mit einer Autoimmunerkrankung zu finden. Denn ein bisschen was kann man mit Ernährung, Stressmanagement, Nahrungsergänzungsmitteln, Darmsanierung, Bewegung usw. schon erreichen. Und man muss sich auch gar nicht an „das“ Rezept halten, sondern kann ganz vorsichtig für sich selbst erkunden, was einem weiterhilft.

Und nur, damit da keine Missverständnisse aufkommen: natürlich ergänzend zu Eurer sonstigen Therapie :)!

Buchtipps zu funktioneller Medizin bei Autoimmunerkrankungen

Breit aufgestellt ist das Buch Autoimmunerkrankungen erfolgreich behandeln *Amazon-Partnerlink von Dr. Susan Blum.
Man muss nicht an eine Heilung oder ein Remissionsversprechen glauben, um aus dem Buch viele Informationen und Vorschläge mitnehmen zu können. Dass es antientzündliche Ernährungsweisen gibt, ist auch in der Schulmedizin unbestritten. Und die Nebennieren der meisten SLE-Patienten sind schon allein durch die dauernde Cortisontherapie in Mitleidenschaft gezogen. Der Zusammenhang zwischen Darm und Autoimmunerkrankungen wird gerade erst so richtig erforscht… – Die Themen von Dr. Blum sind also durchaus relevant und die Aufarbeitung war für mich hilfreich.

Wer das Thema Hormone vertiefen möchte, findet in dem Buch Die Hormonkur *Amazon-Partnerlink von Sara Gottfried viele weiterführende Informationen!

Um Vitamin D und das Coimbraprotokoll geht es in dem Buch Multiple Sklerose und (sehr viel) Vitamin D *Amazon-Partnerlink von Ana Claudia Domene.
Wer sich für das Coimbra-Protokoll interessiert ist hier richtig. Ausserdem gibt es noch einen Teil über den Magen, Magenschutz und Magensäure, der mir sehr weitergeholfen hat.

Und sehr speziell zur Ernährung gibt es zwei Bücher zum Autoimmunprotokoll. Am meisten empfohlen wird das Buch Die Paleo-Therapie *Amazon-Partnerlink von Sarah Ballantyne.
In diesem Buch wird nicht nur das AIP (Autoimmunprotokoll) sehr (sehr!) ausführlich  vorgestellt. Frau Ballantyne geht auch detailliert auf die Hintergründe für die spezielle Ernährung ein und erklärt die einzelnen sinnvollen und weniger sinnvollen Lebensmittel.
Weniger ausführlich, dafür mit vielen Rezepten ist das Buch Das Autoimmun-Paleo-Kochbuch *Amazon-Partnerlink von Mickey Trescott. Hier kann man direkt loslegen – Einkaufstipps inklusive!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: