Woche 1 der Zwangspause – Freitagszeuch

Kinder

Die Jungs sind nun also die nächsten Wochen zuhause… Das grosse Kind reiste übers Wochenende noch nach Berlin. Ich war nicht glücklich damit, aber nun.
Wir planten die zwei Homeschoolingwochen, aus der Schule gab es dazu nur vereinzelte Hinweise. In der Praxis musste ich dann viel hinterher sein, ich könnte das auf Dauer nicht. Dieses Gebummele und die Prokrastiniererei macht mich fast aggressiv ;). Wir stellten allerdings alle fest, dass man allein viel schneller vorwärts kommt, als in der Schule (wenn man denn will).

Lupus

Ich halte mich von allen Menschen – ausser meinen – fern. Ich wasche häufig meine Hände und ermahne die Restfamilie das auch zu tun. Meist denken sie selbst daran. Ich bin gelangweilt, das liegt aber daran, dass ich auch schon vor Corona in diesem Jahr sehr viel Zwangszuhause war. Aber was soll’s.
Ansonsten bin ich so naja fit. Gelenkschmerzen begleiten mich durch die Tage – heute hier, morgen da. Meine Hände schmerzen zur Zeit recht zuverlässig. Im Lauf des Tages wird es meist besser.

Alles andere

Am Wochenende planten wir unseren Alltag für die nächsten Wochen. Natürlich verfolgten wir die Nachrichten und warteten darauf, dass das grosse Kind endlich nach Hause kommt.
Ein bisschen werkelte ich im Garten, der Hausmeister a. D. baute mit den Kindern das, vom Sturm zerlegte, Trampolin auseinander.
Am Dienstag bekam das grosse Kind ein Update und nennt sich nun 1.16. Wir feierten mit Kuchen und leckerem Essen – Geschenke gab es natürlich auch. Es bekam auch Post und Anrufe, aber ein bisschen traurig ist so ein Geburtstag ohne raus schon.
Über die Woche gab es noch Geburtstagseinladungen und Anfragen zu Spiel-Dates – ich kann das nicht nachvollziehen… Natürlich konnten die Kinder dort nicht hin.
Der Hausmeister a. D. erledigte den wöchentlichen Einkauf für uns.
Ich schrieb zwei Artikel zu Corona und Autoimmunerkrankungen und meinen Umgang damit und sammelte einige Links auf Kindertour.de.
Zwischendurch gingen wir ein paar Mal spazieren, da sind wir ja wirklich glücklich dran hier – ein paar Schritte und wir gucken aufs Meer. Da kommt man sich gleich nicht mehr so eingesperrt vor!
Gelesen habe ich ein weiteres Buch von Maeve Binchy*, das passt irgendwie gerade zur Gefühlslage ;). Geguckt habe ich Türkisch für Anfänger* und das leckerste Essen waren die Nudeln, die wir am Geburstag von 1.16 aus der L’osteria geholt hatten (die Restfamilie ass Riesenpizzen).

Lieblingsbild der Woche

Spaziergang mit Aussicht Woche 1 der Zwangspause - Freitagszeuch

*Amazon-Partnerlink

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: