Diagnosesuche Carmen, Jg. 1989

Wie es dazu kam…

Voriges Jahr, 2002, es war im August, ich fühlte mich schlapp, wollte immer nur schlafen, lies in der Schule nach, kurz gesagt, ich hatte zu nichts mehr Lust. Meine Mutter dachte ich werde krank. Ich musste zum Arzt und anschließend eine Woche ins AKH Wels. Sie stellten eine Nierenentzündung fest. Ich durfte wieder nach Hause, doch eine Woche später musste ich zur Blutkontrolle und de Blutwerte waren so schlecht, dass ich wieder für eine Woche ins Krankenhaus musste. Als nächstes dachten sie an rheumatisches Fieber. Doch dann wieder nicht. Im Dezember stellten sie dann die Diagnose SLE fest. Es war ein Schock. Zuerst wollte ich gar nichts davon wissen. Mir ging es wieder besser. Im März musste ich wieder ins AKH. Aber nur für ein paar Tage. Die Zeit verging und in den Ferien bekam ich wieder einen großen Schub. Ich bekam eine Mittelohrentzündung, die nicht besser wurde. Jeden Tag HNO. Die Ärztin sagt 3-4 Tage in Krankenhaus doch es wurden 18.
Nach zwei Wochen zuhause wieder ins AKH hinein. Eine Nierenbiopsie machen. Eine Woche war ich jetzt im Krankenhaus. Jetzt bin ich auf Urlaub zu Hause. Jetzt kommt es auf meine Nierenwerte an, wie sie mich weiter behandeln.
Kortison bekomme ich nämlich zur Zeit 75 mg am Tag. Sehr viel.
Meine Augen sind auch schon leicht befallen. Leichte Anzeichen für den grauen Star. Der Arzt sagte mir mitten ins Gesicht: „Es sind Anzeichen für den grauen Star da, das ist das was die alten Laute bekommen können.“
Ich war momentan total down. Die Schwestern auf der Station waren geschockt. 

Wenn ihr auch SLE habt schreibt mir: Carmen1850@sms.at Würde mich freuen. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.