Grossputz und andere Vorbereitungen – Freitagszeuch

Kinder

Die Kinder hatten ihre üblichen Termine: WingTai, Schwimmen und Chor. Verabredungen gab es in dieser Woche keine.

Lupus

Am Samstag wachte ich mal wieder mit Gelenkschmerzen auf, die Hände waren diesmal dran. Auch nach der Cortisoneinnahme wurde es nicht richtig besser, aber naja.Und dann vergass ich am Mittwoch morgen meine Medikamente… Keine Ahnung, woran es lag, es gab eigentlich keine Abweichungen. Aber einmal im Jahr muss das wohl sein. Das ist – neben allen Unannehmlichkeiten – auch immer ein bisschen spannend. Wie über Tag langsam ein Gelenk nach dem anderen zu schmerzen beginnt und erst wenn ich gut verteilt überall Schmerzen habe, komme ich so langsam auf die Idee, dass vielleicht mit der Medikation irgendwas schief gegangen ist… Ansonsten hab ich immer noch diverse diffuse Beschwerden, aber die Suche geht wohl erst im April weiter.

Alles andere

Die ganze Woche stand im Zeichen der Partyvorbereitungen. Am Samstag putzten und räumten wir im Haus auf. Acht Übernachtungsgäste erfordern schon eine gewisse Logistik. Am Sonntag gammelten wir lange rum, bauten dann noch einen neuen Gartentisch, den wir auch für die Festtafel verwenden werden, auf.
Den kompletten Montag findet Ihr in meinen #12von12. Den Rest der Woche verbrachte ich mit Arbeit, backen und kochen und den üblichen Kinderterminen. (Lustigerweise traf ich am Dienstag beim Kindersportmarathon eine liebe Lupi-Kollegin, deren Tochter dort auch trainiert… Kiel ist wirklich ein Dorf <3!)
Am Donnerstag hatten der Hausmeister a. D. und ich vormittags einen Termin und gingen anschliessend eine Kleinigkeit essen. Ich mag diese kleinen Auszeiten. Heute kommen die ersten Gäste und ich bin im Endspurt.
Das leckerste Essen war das Frikassee am Sonntag :). Endlich habe ich wieder mit dem intermittierenden Fasten weitergemacht. Ich bin gespannt, wie lange es dauert bis ich positive Effekte spüre. Im vorletzten und letzten Jahr hatte ich darunter deutlich weniger Gelenkschmerzen, leider kamen dann zuviele Ausnahmen und irgendwann war ich nicht nur aus dem Rhythmus, sondern ganz raus. Doof eigentlich.
Am Wochenende guckte ich mir „Mamma mia“ als Film an. Zuerst war ich ob des ganzen Gesinges etwas entsetzt, mir stand der Sinn nach einer seichten Liebeskomödie. Doch nach einer Eingewöhnungsphase habe ich total viel gelacht – klare Guckempfehlung!

Lieblingsbild der WocheHafen im Nebel

Kommentar verfassen