Jungs mit langen Haaren

Kind 3.7 hat lange Haare. Lange blonde, leicht gewellte Haare. Er trug lange Glatze, dann ebenso lange etwas Flaum und als die Haare endlich wuchsen, war er alt genug eine Meinung zu haben ;). Er mag seine Haare und das auch schon immer und darum sind sie dran und lang. Ihm wurden erst einmal im Leben die Spitzen geschnitten und er möchte es nicht anders.Kind 3.7

Nun sollte man meinen, das wäre das Ende der Geschichte. Ist es aber nicht.

Letzte Woche waren wir auf der Kieler Woche und er beobachtete eine Frau, die bunte Strähnen in Haare flocht. Sie sprach ihn (und uns) schliesslich an und fragte, ob ER denn vielleicht auch eine bunte Strähne wolle, seine Haare seien ja schliesslich lang genug. Er wollte nicht und wir gingen weiter. Das „Spektakuläre“ daran war, dass die Frau „er“ gesagt hatte. Keiner von uns konnte sich dran erinnern, das dieser Junge jemals von jemanden, der ihn nicht kannte, korrekt als „er“ bezeichnet worden wäre. Das ist schon krass, oder?

Bürsten nervt manchmal

Das Gebürste nervt ihn manchmal.

Das Kind ist damit vertraut und recht abgeklärt. Kindern erklärt er gerne mal, dass er ein Junge ist und als solcher durchaus auch lange Haare haben kann. Bei Erwachsenen ignoriert er Sprüche, wie „die Kleine“ und „bella signorina“ und macht sich auch nichts draus.
Klären wir Erwachsene auf, hören wir öfter, dass die Haare ja langsam mal ab müssten, er ja wie ein Mädchen aussähe oder aber, dass sie ja spätestens dann kurz müssten, wenn er in die Schule käme. (Die Frist ist nun abgelaufen ;)) Jedenfalls hat jeder eine Meinung dazu und findet es ganz normal, dass er/sie zuerst an ein Mädchen dachte, weil ja nun mal normalerweise nur Mädchen lange Haare haben.

Spannend, wer hätte gedacht, dass lange Haare so ein Dauerthema sind!