#WMDEDGT am 05.10.2018

Es ist der 5. und wie jeden Monat fragt Frau Brüllen, was machen die eigentlich den ganzen Tag (#WMDEDGT)?!

Was die anderen so machen, werde ich gleich mal nachlesen :), wir sind jedenfalls unterwegs.

Alle zwei Jahre ruft die Familie des Hausmeisters a. D. zum Familientreffen und wir reisen nach Linstow, ins VanderValk-Resort.

Dort sind wir heute den dritten Tag. Um 9.00 treffen wir uns zum Frühstück am Buffet. Insgesamt sind wir 14 Personen mit 6 Kindern zwischen 6 und 15. Für mich gibt es Brötchen und Käse und Tee und Obst. Das kleine Kind muss man fast zum Essen zwingen, so eilig hat er es ins Kinderland zu kommen.

Nach dem Frühstück wollen alle etwas anderes: Tischtennis, schwimmen, spielen, WLAN, Kettcar, schlafen, spazieren… Es ist kompliziert.

Gegen Mittag gehen viele schwimmen. Ich verzichte, tun mir doch Schultern und Hüften weh. Außerdem will ich ein paar Bilder für Kindertour machen. So streife ich allein durch das Ressort und fotografiere Spielplätze, Reitanlage, Hotel, Ferienhäuser, Minigolfplatz, Landschaft und so weiter.

Unterwegs habe ich eine Idee für einen neuen Blogbeitrag und mache mir direkt ein paar Notizen. Zurück im Ferienhaus speichere ich meine Fotos direkt ab.

Ich kämpfe eine Runde mit der Synchronisation zwischen Handy, Laptop und heimischem Rechner.

Danach fange ich direkt an zu schreiben. Der Artikel entsteht in einem Rutsch, das mag ich am Allerliebsten. Manchmal muss man ja auch um jedes Wort ringen.

Ich treffe die Restfamilie nach dem Schwimmen bei den Schwiegereltern zum Kaffee wieder.

Die Kinder genießen das hier sehr, können Sie hier den ganzen Tag mehr oder weniger machen was sie wollen :).

Der restliche Nachmittag vergeht mit Erzählen, Trampolin hüpfen, Minigolf, Schreiben, Ordnen des Gepäcks und die Nase in die Sonne halten.

Um 19.30 gehen wir ins Restaurant und haben wieder die Qual der Wahl. Ich esse diverse Kleinigkeiten, so muss es ich mich nicht entscheiden;). Dazu gibt es ein Glas Rose und später einen Espresso.

Jetzt setzen wir uns noch ein bisschen zusammen und erzählen.

Das war ein melancholischer Tag. Ich konnte mal wieder nicht so, wie ich wollte. Und bin auch noch stinkig mit dem Hausmeister. Andererseits habe ich entspannt und in netter Umgebung einen Artikel runtergeschrieben, mit dem ich auch noch zufrieden bin.

Und Ihr so?

#WMDEDGT am 05.09.2018

Es ist der 5. und wie jeden Monat fragt Frau Brüllen, was machen die eigentlich den ganzen Tag (#WMDEDGT)?!

Drei Elternabende inklusive Elternvertreterwahlen habe ich in den letzten acht Tagen hinter mich gebracht. Ausserdem kommt am Samstag ein Kindergeburtstag mit Übernachtung auf mich zu.

Heute dafür Alltag mit Vorbereitungen und Nachbereitungen ;)!

Um 6.00 klingelt der Wecker, ich mache den Kindern Frühstück, füttere die Katzen ab, bereite die Brotdosen vor.
Das kleine Kind benötigt eine Blume für den runden Geburtstag des Schulleiters, ausserdem muss ein Test unterschrieben werden. Das Mittelkind hat Kopfschmerzen und Schnupfen und will nicht zu Schule. Der Rumtreiberkater kommt, frisst alle Näpfe leer und verschwindet direkt wieder. Die Brille von Jüngsten liegt irgendwo rum – das übliche Morgenchaos.

Nachdem alle abmarschiert sind, mache ich mich fertig. Seit ein paar Tagen habe ich Rückenschmerzen (was eventuell daran liegen könnte, dass ich mit einer Kettensäge einen toten Strauch bekämpfte) und bin immer noch ein bisschen eingeschränkt. Ich räume die Kinderzimmer grob auf und starte den Sauger. Anschliessend Geschirrspüler ausräumen, eine Ladung Wäsche wegfalten, Trockner und Waschmaschine neustarten und auch im Keller den Sauger seine Runden drehen lassen.
Gerade an Tagen, an denen ich nicht so kann, wie ich will, bin ich sehr dankbar für meinen Maschinenpark.

Der Hausmeister a. D. geht ins Büro und ich frühstücke und mache eine Runde durch „mein“ Internet.

Anschliessend bereite ich zwei neue Beiträge für Kindertour vor und freue mich, dass mein „Baby“ – zwar sehrrrrr langsam – wächst und gedeiht.
Es folgt weitere Hausarbeit – einmal durchgewischt bitte! – ehe ich mich an die private Buchhaltung machen will, die ich schon seit Tagen vor mir herschiebe. Prokrastinationsbedingt entscheide ich mich doch erst das Protokoll vom Elternabend gestern fertigzumachen, was sich dann viel länger hinzieht, als ich mir das vorstellt hatte.
Als ich endlich fertig bin, setze ich schnell eine Suppe fürs Mittagessen an: drei mickrige Kürbisse aus dem Garten warteten noch auf Verwertung. Nebenbei stecke ich Kühlschrankteile in den Geschirrspüler – Generalreinigung.

Mit richtiger Arbeit wird es heute wohl nichts mehr, ich kann nicht lange sitzen, aber auch nicht lange stehen. Richtig konzentrieren kann ich mich auch nicht.  Also murkse ich so vor mich hin und hole Liegengebliebenes der letzten Tage auf und nach, sowohl am Schreibtisch als auch im Haushalt.

Nach 12.00 essen wir Mittag, der Hausmeister kommt auf ein Süppchen rüber. Ich backe Apfelmuffins für Zwischendurch und die beiden jüngeren Kinder kommen nach Hause.
Es ist ein bisschen chaotisch, halb ausgeräumter Kühlschrank, Muffins in the making und zwei Kinder die von ihrem Tag berichten wollen. Aber alles wird gut, die Kinder haben (fast) keine Hausaufgaben und trollen sich dann erstmal zur heissgeliebten Mittagspause.Kürbissuppe

Ich mache meine Muffins fertig, räume den Kühlschrank weiter ein und aus. Zwischendurch muss noch die An- und Abreise des kleinen Kindes zum morgen stattfindenden Kindergeburtstag organisiert werden. Ausserdem spiele ich eine weitere Runde Wäsche – noch eine und ich bin wieder auf dem Laufenden.Kühlschrank blitzblank

Das kleine Kind muss noch etwas fertig malen und motiviert werden. Das Mittelkind soll Mappen sortieren und den Ausweis für die Monatskarte ausfüllen. Zwischendurch versuche ich mich zu strecken und beugen, der Kühlschrank, der Müll, die Blumen, die Wäsche, das grosse Kind trudelt ein… Hartnäckiges Teil, dieser Schmerz.

Zwischendurch mache ich eine Kaffeepause und teste die Apfelmuffins – lecker!Apfelmuffins

Zum Abendessen soll es Mangohühnchen mit Reis geben, ich bereite vor. Schliesslich haben die Kinder ihren Kram erledigt und ich lege noch eine halbe Stunde die Füsse hoch, ehe ich Abendbrot mache.

Nach dem Essen ist Chillzeit, der grosse Sohn macht die Küche fertig, der Mittelsohn daddelt Fortnite, das kleine Kind guckt Fernsehen. Ich beende meinen Onlinetag, der Hausmeister a. D. macht noch einen Minieinkauf. Um 19.30 ist dann Feierabend. Die Kinder gehen in ihre Zimmer, lesen, spielen, telefonieren, hören Hörspiele und machen sich fertig. Wir Erwachsenen werden wohl noch eine Folge OITNB gucken und ein bisschen reden.

Der Tag war irgendwie arbeitsreich, aber unproduktiv, ausser in der Küche.

Habt einen schönen Abend ♡

 

WMDEDGT am 05.08.2018

Es ist der 5. und wie jeden Monat fragt Frau Brüllen, was machen die eigentlich den ganzen Tag (#WMDEDGT)?!

Kein Weckerklingeln, aber wir sind früh auf den Beinen. Aus 2.11 wird heute 2.12. Und wenn so ein Frühaufsteher Geburtstag hat, dann steht man halt auf. Auch an einem Sonntag in den Ferien.

Wir „wecken“ das wache Geburtstagskind mit unserem liebevollen Ständchen, es bekommt Umhang und Krone und dann geht es runter, den Geburtstagstisch begutachten.

Mit der Geschenksituation ist es wohl zufrieden.

Wir frühstücken und essen auch gleich den Kuchen.

Alle machen sich fertig und wir fahren ein Stück gen Süden zu einem Eselhof. Das hatte sich das Geburtstagskind als Ausflug gewünscht.

Wir sind über drei Stunden da, wirklich nett. Es gibt viele Spielmöglichkeiten: Kettcars, Hüpfburg, Airhockey, Kletterzeug, Goldwaschen und natürlich Esel, sehr kleine und sehr große und man darf sie streicheln und putzen und streicheln 🙂.

Wieder zuhause angekommen, möchte das Geburtstagskind daddeln, denn endlich darf es Fortnite spielen… Das Thema zieht sich durch den Tag 😎. So machen wir alle ein bisschen Pause bevor wir zum Essen nach Kiel fahren.

Dort essen wir mexikanisch, auch ein Wunsch des Mittelkindes.

Es ist dann auch sehr zufrieden mit seiner Wahl, vertilgt zum Abschluss noch ein Eis und möchte dann zurück zu seinem Fortnite-Spiel 😂.

Sein Wunsch ist uns Befehl!

Die Geschwister haben sich inzwischen zurückgezogen, 2.12 darf noch ein bisschen, ich tippe hier rum und der Hausmeister a. D. guckt einen Film.

Gute Nacht 🌙

WMDEDGT am 05.07.18

Es ist der 5. des Monats und Frau Brüllen fragt #WMDEDGT:

Wir sind im Endspurt zu den Sommerferien!

Heute ist der vorletzte Schultag und wir stehen brav um 6.00 auf. Alle sind müde und lustlos, die letzte Schulwoche mit all ihren Veranstaltungen zieht sich irgendwie endlos. Das Mittelkind klagt über Halsschmerzen und ich habe schon ein gestern Abend Gelenkschmerzen in den Händen und Knien. Alles recht unrund ;).

Um kurz vor 7.00 ziehen die Kinder los zur Fähre, ich mache mich fertig, frühstücke, nehme meine Medikamente und hoffe, dass die Schmerzen durch das Cortison bald nachlassen, mache die Wäsche, giesse die Stecklinge, räume Wäsche in die Schränke und gehe noch einen Moment an den Computer. Ich muss zum Elternabend im neuen Schuljahr einladen, das hat sich gestern ergeben. Ausserdem ein paar andere Schulorgadinge, die ich lieber noch vor Ferienbeginn erledige. Die Mails des Abends und der Nacht arbeite ich auch gleich ab.

Dann fahre ich zum Friseur. Ich züchte mal wieder Haare, nachdem mir mein Sidecut nicht so richtig gut gefallen hat. Aber nun ist es an der Zeit, die Seiten anzugleichen und alles mal wieder in Form zu bringen.

Zurpü geht es wieder an den Schreibtisch, produktiv ist allerdings was anderes. Ich hänge heute ziemlich durch und schaffe nur ein paar Routinesachen, ein bisschen Banking und kann mich nicht so richtig konzentrieren.

Zum Mittag gibt es so komische Teigtaschen aus der Tiefkühltruhe, die ich früher manchmal gegessen habe und die mir neulich beim Einkaufen unter die Hände kamen… Ich sag mal so – mein Geschmack hat sich doch verändert.

Das grosse Kind geht nach der Schule mit zu einer Freundin, so dass zunächst das Mittelkind eintrifft und eine Stunde später das kleine Kind. Beide sind kaputt vom Vormittag am Strand mit Ballturnieren. Ich lege mich ein bisschen hin, denn müde bin ich auch und so chillen wir gemeinsam durch den Nachmittag. Ausser Blumen und Gemüse giessen mache ich nicht viel, die Kinder sind auch ohne Elan.

Um 17.00 bringe ich die beiden zum Schwimmtraining, auf dem Rückweg bin ich noch kurz beim Aldi und dann mache ich Abendessen, der Hausmeister a. D. sammelt die Kinder in Laboe und Kiel ein  und ich warte bis langsam alle wieder eintrudeln.

Zum Abendbrot gibt es Spaghetti Carbonara – eines unserer Lieblingsessen. Denn das mögen alle Familienmitglieder gleichermassen. Eigentlich sollte es auch noch Salat geben, aber das Geschnippel war mir mit den schmerzenden Gelenken zuviel – geht auch ohne ;).

Danach geht es nach oben, die Kinder packen ihr Zeug für den Zeugnistag zusammen – Mappe und Etui :). Für den Jüngsten geht es dann ins Bett, das Mittelkind liest noch – min. drei Bücher gleichzeitig. Und das grosse Kind chattet und telefoniert und macht Dinge, die sich meiner Kenntnis entziehen: kurz gesagt, es pubertiert  ;).

Wir Erwachsenen sitzen noch ein bisschen auf der Couch, reden, planen die nächsten Tage und dann geht es ins Bett, um morgen noch ein letztes Mal für sechs Wochen um 6.00 aufzustehen!

Gute Nacht ♡

#WMDEDGT am 05.06.2018

Ich mach wieder mit :)! Frau Brüllen fragt #WMDEDGT und ich erzähl Euch von meinem Tag!

Der Wecker klingelt um 6.00 und irgendwie sind heute alle besonders müde. Zwei von drei Kindern frühstücken, die Katzen bekommen ihr Essen und die Brotdosen werden gefüllt.

Dann habe ich einen Moment Pause, während die Kinder sich fertig machen. Früher habe ich jetzt gefrühstückt. Seit ich die Schilddrüsentabletten eine halbe Stunde vor dem Frühstück nehmen soll, ist es kompliziert. Ich nehme also erstmal meine Tablette und trinke einen Tee.

Die Ranzen werden fertig gemacht, Instrumente, Schuhe und Sportbeutel gesucht, Brüder gekloppt und mehrmals an den Nachmittagstermin erinnert. Die Bagaluten ziehen mit dem Hausmeister von dannen und ich mache mich in Ruhe fertig.

Die Haushaltsroutine nimmt ihren Lauf. Ich mache Betten, räume den Geschirrspüler aus, versorge die Blumen, leere den Trockner und starte Waschmaschine und Trockner neu.

Wegen des vorgezogenen Sommers giesse ich zur Zeit jeden Morgen die Kübelpflanzen und die Nichtsohochbeete. Die Ausbeute ist eher kümmerlich und alles ist total spät. Wir hatten ja Anfang April noch Frost und Schnee, entsprechend lahm starteten meine Setzlinge. Und dann war es während unseres Griechenlandurlaubs plötzlich knalleheiss und die Mickerlinge vertrockneten zum Teil *soifz.
Nun ja, Tomaten und Gurken, Kürbisse und Erdbeeren wird es trotzdem geben. Über den Rest möchte ich nicht sprechen.Blümekens - #WMDEDGT am 05.06.2018

Endlich Frühstück, ich lese mich beim Essen durchs Internet. Ein paar Kleinigkeiten kann ich gleich abarbeiten und ich mach mir ein paar Stichpunkte, was ich heute morgen noch erledigen muss.
Ich schreibe ein paar Mails, plane Geheimnisvolles ;), mache die Buchhaltung von gestern fertig, schreibe an einem Artikel weiter, verliere mich während der Recherche in den Weiten des Webs, erledige Schulkram nebenbei – ein Elternabend steht an.
Nebenbei koche ich das Abendessen vor, da wir heute nachmittag unterwegs sind.

Zum Mittag essen der Hausmeister und ich eine improvisiertes Mahl aus Resten von gestern und vorgestern. Es gibt Pfannkuchen und Taboule.

Ich lege eine halbe Stunde die Beine hoch und fahre dann los zur Schule.

Die Strassen sind wieder rappelvoll, in Kiel geht momentan irgendwie so gar nichts. Ich sammele die Kinderchen ein, die gierig nach Proviant aus dem benachbartem Lidl verlangen… Wann ist das eigentlich eine feste Einrichtung geworden? Es gibt also Donuts und Bananen als vollwertigen Snack, die Wasserflaschen werden gleich auch noch aufgefüllt und ab in die Stadt.

Wir parken zentral, die grossen Kinder gehen zum Training. Das kleine Kind und ich gehen zum Spielplatz. Nach einer guten Stunde tausche ich die Kinder aus und während nun das  kleine Kind trainiert, laufe ich mit den Grossen ins Einkaufscenter. Ich brauche DM-Dinge, das Mittelkind möchte einen Controller kaufen. Wir trennen uns und treffen uns beim Eisstand wieder. Dann muss man da auch kaufen, sagen die Kinder! Na gut, sage ich.

Wir latschen zurück, sammeln das kleine Kind ein und machen uns auf den Heimweg. Die Kinder sind jetzt seit mehr als 11 Stunden unterwegs und haben mein Mitleid.

Zuhause wartet das Abendessen auf uns, es gibt Paprika-Hühnchen mit Spätzle und eine Obstauswahl. *Nomnomnom.

Das Mittelkind muss aufräumen, der Rest macht sich fertig, packt die Taschen für den nächsten Tag. Zumindest gibt es kein grösseres Chaos. Gestern Abend schaffte es 3.8 einen seiner Helium-Ballons aus dem Fenster entfliegen zu lassen. Grosses Geheul und Gezeter. Zum Glück war nicht mehr so richtig viel Helium darin, so dass er im Nachbargarten in einem Baum hängen blieb, niedrig genug um ihn mit einem Rechen herauszuangeln. Wir trugen damit massgeblich zur Abendunterhaltung der Nachbarn bei…

Dann Bettruhe, bzw. Zimmerzeit. Der Hausmeister und ich erzählen noch ein bisschen und gucken dann fern. Da wir gerade keine Serie haben, ist es immer ein bisschen schwierig einen gemeinsamen Nenner zu finden. Meist lese ich dann nebenbei oder gehe noch an den Computer. Heute mache ich noch schnell diesen Beitrag fertig und gleich werde ich mal gucken, was die anderen so den ganzen Tag gemacht haben :)!

Gute Nacht  ♡

WMDEDGT Spezial von der Blogfamilia am 05.05.18

Weil es beim ersten Mal so schön war, mache ich nochmal mit. Und zwar gleich im doppelten Sinne – ich gehe zum 2. Mal auf die Blogfamilia in Berlin und bin sehr gespannt auf die Leute und die Workshops und überhaupt alles und ich mache zum zweiten Mal bei #WMDEDGT (Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?) mit. Mal sehen, ob ich es schaffe den Tag mitzubloggen oder lieber am Abend alles runterschreibe.

Ich bin früh wach und lasse den Tag in Ruhe beginnen. Nach Dusche, Rumgepuzzele und Packen, gehe ich frühstücken, mache mich fertig, checke aus und bring mein Köfferchen schon mal zum Bahnhof.

Ich habe noch Zeit bis zur Blogfamilia und so bummele ich gemütlich vor mich hin. Gestern bin ich wahnsinnig viel rumgelaufen, heute ist mir mehr nach langsam :).

Berlin ist so wahnsinnig laut und voller Baustellen. Dazu die ganzen alten Gebäude – schon krass!

Auf der Blogfamilia checke ich erstmal ein und gucke mich um.

Ich treffe Frische Brise und Sandkuchengeschichten, bekomme Geschenke, trinke Tee und trag mich für zwei Workshops ein.

Nach der Eröffnung spricht die Familienministerin – huch! Das ist dann aber ganz spannend und Franziska Giffey sehr offen und authentisch, toll!

Es folgt eine Keynote von Teresa Bücker zu Elternblogs im Allgemeinen und Besonderen.

In der Pause wird genetzwerkt und kooperiert, meine Spezialgebiete sind das nicht.

Mein erster Workshop ist gar keiner – sondern ein Podiumsgespräch zum „Leben im digitalen Zeitalter“ mit Patricia Cammarata (das Nuf), auf die ich mich sehr gefreut habe. Ausserdem sprechen Isa von Hauptstadtmutti und Dr. Friederike von Gross. Für mich eher kein Erkenntnisgewinn, dafür die beruhigende Gewissheit, dass andere Eltern die gleichen Themen umtreiben. Was macht mein Kind im Netz? Darf es das? Und wie oft? Und überhaupt? Dafür gibt es einfach keine Patentlösungen, sondern nur immer wieder hingucken und mitreden.

Das Internet ist ironischerweise grottenschlecht.

Es folgt die Mittagspause mit sehr leckerem Essen und sehr netter Unterhaltung mit Leonie, die in der vorhergegangenen Nacht ihren ersten Blogartikel schrieb :). Ausserdem erwische ich mehr Sonne als erwartet und muss am Ende nach drinnen flüchten.

Nach der Pause werden wir mit Dino-Heavymetal wieder munter gemacht – kann man machen :). Lustigerweise fliehen einige Zielgruppenmitglieder (=Kinder) mit zugehaltenen Ohren. Meinen Jungs wäre das früher auch zu laut gewesen.

Danach- ganz ganz toll! – Nicole Staudinger mit Schlagfertigkeitstraining. Inhaltlich sehr beeindruckend, aber auch das Sprechtempo  – Wahnsinn :). Ihr Buch werde ich mir bestimmt noch besorgen! Ob ihr Versprechen, dass ich jetzt nie mehr sprachlos bin sich bewahrheitet? Wir werden sehen! *Hexhex*!

Zu guter Letzt (also nur für mich, für alle anderen ging es noch weiter) höre ich Familie Buddenbohm und ihre Ideen zur Contentgenerierung. Also zur Hälfte… weil dann muss ich leider zum Bahnhof und mir entgehen die Ideen der Kinder. Trotzdem nehme ich auch inhaltlich ein paar Ideen mit und nicht zuletzt den Liveeindruck einer ganz normalen tollen Familie.

Ich muss mich ein bisschen beeilen, bis zum Bahnhof sind es eta 20 Minuten zu Fuss und ich hab die schwerer Goodietasche auf der Schulter (ein fettes Dankeschön dafür!) und die Sonne im Gesicht.

Am Bahnhof hole ich mein Gepäck aus dem Schliessfach, kaufe mir ein Brötchen und eine  Cola und suche meinen Bahnsteig, Der Zug ist kurz danach auch schon da und nun sitz ich hier und kann nicht anders – ich schreib alles auf :).

In Kiel werde ich wohl abgeholt und dann geht es nach Hause zu den wilden Kerlen! Ich werde Aus- und Umpacken, erzählen und mir erzählen lassen, vielleicht noch etwas essen und dann schlafen.

Das ist heute eine schöne Linksammlung geworden :), ich hoffe für den ein oder anderen ist etwas Interessantes dabei! Ich hab noch ein paar Fotos, aber dafür ist das Zug-WLAN zu langsam… vielleicht ergänze ich sie in den nächsten Tagen noch!

Bis dann ♡

MerkenMerkenMerkenMerken

WMDEDGT am 05.04.18

Nanu, es ist der 5. und hier wird gar nicht gekocht… Sorry, dank Ferien gab es irgendwie nie das Richtige, wir holen das nach!

Dafür nehm ich Euch unter dem Hashtag #WMDEDGT (Was machen die eigentlich den ganzen Tag) mit durch unseren Ferientag.
9.00  – Kein Weckerklingeln heute für mich, der Hausmeister a. D. ist allerdings schon sportlich unterwegs. Kind 2.11 ist wach, das kleine und das große Kind schlafen noch. So frühstücken wir zu Zweit. Anschließend mache ich die tägliche Wäsche, das hört nie auf. Ein bisschen Staub, Müll und Geschirr folgen, aber es bleibt bei Oberflächenkosmetik 😎. Das kleine Kind ist nun auch wach und bekommt Frühstück. Ich räume auf, die Jungs machen sich fertig.

Als dann alle Kinder Schuhe anhaben, die richtige Jacke, ihr Handy, Geld, Socken und was weiß ich gefunden haben, fahren wir in den Ostseepark. Der Große braucht Schuhe, außerdem kaufen wir ein paar Kleinigkeiten für die Schule, Käse und Eier. Nach einem Zwischenstopp im Spielzeugladen gibt es eine Stärkung im Laden mit dem „M“. Zum Glück habe ich Fastentag.Mc Doof gehört zu den Ferien

Wir fahren zurück nach Kiel, einmal halten wir noch – die Brille von 2.11 muss gerichtet werden. Zum Glück ist es nicht so voll und wir sind schnell fertig.

Zurück zuhause mache ich mir ein kleines Mittagessen und verstecke mich ein bisschen vor den Kindern. Später gehe ich noch an den Rechner, halb Arbeit, halb Vergnügen.Fastenmahl Am Nachmittag sortiere ich Winterschuhe und -jacken optimistisch in den Keller. Gestern hatten wir einen Tag Frühling, heute ist es eher herbstlich mit Regen. Dafür soll das Wochenende schön werden.

Ausserdem müssen ein Stofftier und eine Teeniejacke geflickt werden, ein Einkaufszettel geschrieben, Kinderzimmer sortiert und Blumen gegossen, Teufelskicker gehört, Karten gespielt und Bilder gemalt werden. Flickwerk

Dann koche ich mit dem Grossen, es gibt Nudelauflauf a la Sally. Mir fällt das ein bisschen… schwer, Fastentag. Vielleicht schummele ich heute Abend… Schlimm diese Ferien.

Nach dem Abendessen werden die Kinder die Küche aufräumen (nicht ohne Protest, dafür täglich) und daddeln bis wir um 20.00 die Elternzeit einläuten. Die Kinder gehen hoch, machen sich irgendwann hoffentlich fertig und gehen zu Bett. Wir Erwachsenen haben Zeit zum Fernsehen, spielen oder lesen. Da wir zur Zeit keine Serie gucken, auch öfters jeder für sich.

Gute Nacht, Ihr Lieben ♡