#WMDEDGT am 05.06.2018

Ich mach wieder mit :)! Frau Brüllen fragt #WMDEDGT und ich erzähl Euch von meinem Tag!

Der Wecker klingelt um 6.00 und irgendwie sind heute alle besonders müde. Zwei von drei Kindern frühstücken, die Katzen bekommen ihr Essen und die Brotdosen werden gefüllt.

Dann habe ich einen Moment Pause, während die Kinder sich fertig machen. Früher habe ich jetzt gefrühstückt. Seit ich die Schilddrüsentabletten eine halbe Stunde vor dem Frühstück nehmen soll, ist es kompliziert. Ich nehme also erstmal meine Tablette und trinke einen Tee.

Die Ranzen werden fertig gemacht, Instrumente, Schuhe und Sportbeutel gesucht, Brüder gekloppt und mehrmals an den Nachmittagstermin erinnert. Die Bagaluten ziehen mit dem Hausmeister von dannen und ich mache mich in Ruhe fertig.

Die Haushaltsroutine nimmt ihren Lauf. Ich mache Betten, räume den Geschirrspüler aus, versorge die Blumen, leere den Trockner und starte Waschmaschine und Trockner neu.

Wegen des vorgezogenen Sommers giesse ich zur Zeit jeden Morgen die Kübelpflanzen und die Nichtsohochbeete. Die Ausbeute ist eher kümmerlich und alles ist total spät. Wir hatten ja Anfang April noch Frost und Schnee, entsprechend lahm starteten meine Setzlinge. Und dann war es während unseres Griechenlandurlaubs plötzlich knalleheiss und die Mickerlinge vertrockneten zum Teil *soifz.
Nun ja, Tomaten und Gurken, Kürbisse und Erdbeeren wird es trotzdem geben. Über den Rest möchte ich nicht sprechen.Blümekens - #WMDEDGT am 05.06.2018

Endlich Frühstück, ich lese mich beim Essen durchs Internet. Ein paar Kleinigkeiten kann ich gleich abarbeiten und ich mach mir ein paar Stichpunkte, was ich heute morgen noch erledigen muss.
Ich schreibe ein paar Mails, plane Geheimnisvolles ;), mache die Buchhaltung von gestern fertig, schreibe an einem Artikel weiter, verliere mich während der Recherche in den Weiten des Webs, erledige Schulkram nebenbei – ein Elternabend steht an.
Nebenbei koche ich das Abendessen vor, da wir heute nachmittag unterwegs sind.

Zum Mittag essen der Hausmeister und ich eine improvisiertes Mahl aus Resten von gestern und vorgestern. Es gibt Pfannkuchen und Taboule.

Ich lege eine halbe Stunde die Beine hoch und fahre dann los zur Schule.

Die Strassen sind wieder rappelvoll, in Kiel geht momentan irgendwie so gar nichts. Ich sammele die Kinderchen ein, die gierig nach Proviant aus dem benachbartem Lidl verlangen… Wann ist das eigentlich eine feste Einrichtung geworden? Es gibt also Donuts und Bananen als vollwertigen Snack, die Wasserflaschen werden gleich auch noch aufgefüllt und ab in die Stadt.

Wir parken zentral, die grossen Kinder gehen zum Training. Das kleine Kind und ich gehen zum Spielplatz. Nach einer guten Stunde tausche ich die Kinder aus und während nun das  kleine Kind trainiert, laufe ich mit den Grossen ins Einkaufscenter. Ich brauche DM-Dinge, das Mittelkind möchte einen Controller kaufen. Wir trennen uns und treffen uns beim Eisstand wieder. Dann muss man da auch kaufen, sagen die Kinder! Na gut, sage ich.

Wir latschen zurück, sammeln das kleine Kind ein und machen uns auf den Heimweg. Die Kinder sind jetzt seit mehr als 11 Stunden unterwegs und haben mein Mitleid.

Zuhause wartet das Abendessen auf uns, es gibt Paprika-Hühnchen mit Spätzle und eine Obstauswahl. *Nomnomnom.

Das Mittelkind muss aufräumen, der Rest macht sich fertig, packt die Taschen für den nächsten Tag. Zumindest gibt es kein grösseres Chaos. Gestern Abend schaffte es 3.8 einen seiner Helium-Ballons aus dem Fenster entfliegen zu lassen. Grosses Geheul und Gezeter. Zum Glück war nicht mehr so richtig viel Helium darin, so dass er im Nachbargarten in einem Baum hängen blieb, niedrig genug um ihn mit einem Rechen herauszuangeln. Wir trugen damit massgeblich zur Abendunterhaltung der Nachbarn bei…

Dann Bettruhe, bzw. Zimmerzeit. Der Hausmeister und ich erzählen noch ein bisschen und gucken dann fern. Da wir gerade keine Serie haben, ist es immer ein bisschen schwierig einen gemeinsamen Nenner zu finden. Meist lese ich dann nebenbei oder gehe noch an den Computer. Heute mache ich noch schnell diesen Beitrag fertig und gleich werde ich mal gucken, was die anderen so den ganzen Tag gemacht haben :)!

Gute Nacht  ♡

WMDEDGT Spezial von der Blogfamilia am 05.05.18

Weil es beim ersten Mal so schön war, mache ich nochmal mit. Und zwar gleich im doppelten Sinne – ich gehe zum 2. Mal auf die Blogfamilia in Berlin und bin sehr gespannt auf die Leute und die Workshops und überhaupt alles und ich mache zum zweiten Mal bei #WMDEDGT (Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?) mit. Mal sehen, ob ich es schaffe den Tag mitzubloggen oder lieber am Abend alles runterschreibe.

Ich bin früh wach und lasse den Tag in Ruhe beginnen. Nach Dusche, Rumgepuzzele und Packen, gehe ich frühstücken, mache mich fertig, checke aus und bring mein Köfferchen schon mal zum Bahnhof.

Ich habe noch Zeit bis zur Blogfamilia und so bummele ich gemütlich vor mich hin. Gestern bin ich wahnsinnig viel rumgelaufen, heute ist mir mehr nach langsam :).

Berlin ist so wahnsinnig laut und voller Baustellen. Dazu die ganzen alten Gebäude – schon krass!

Auf der Blogfamilia checke ich erstmal ein und gucke mich um.

Ich treffe Frische Brise und Sandkuchengeschichten, bekomme Geschenke, trinke Tee und trag mich für zwei Workshops ein.

Nach der Eröffnung spricht die Familienministerin – huch! Das ist dann aber ganz spannend und Franziska Giffey sehr offen und authentisch, toll!

Es folgt eine Keynote von Teresa Bücker zu Elternblogs im Allgemeinen und Besonderen.

In der Pause wird genetzwerkt und kooperiert, meine Spezialgebiete sind das nicht.

Mein erster Workshop ist gar keiner – sondern ein Podiumsgespräch zum „Leben im digitalen Zeitalter“ mit Patricia Cammarata (das Nuf), auf die ich mich sehr gefreut habe. Ausserdem sprechen Isa von Hauptstadtmutti und Dr. Friederike von Gross. Für mich eher kein Erkenntnisgewinn, dafür die beruhigende Gewissheit, dass andere Eltern die gleichen Themen umtreiben. Was macht mein Kind im Netz? Darf es das? Und wie oft? Und überhaupt? Dafür gibt es einfach keine Patentlösungen, sondern nur immer wieder hingucken und mitreden.

Das Internet ist ironischerweise grottenschlecht.

Es folgt die Mittagspause mit sehr leckerem Essen und sehr netter Unterhaltung mit Leonie, die in der vorhergegangenen Nacht ihren ersten Blogartikel schrieb :). Ausserdem erwische ich mehr Sonne als erwartet und muss am Ende nach drinnen flüchten.

Nach der Pause werden wir mit Dino-Heavymetal wieder munter gemacht – kann man machen :). Lustigerweise fliehen einige Zielgruppenmitglieder (=Kinder) mit zugehaltenen Ohren. Meinen Jungs wäre das früher auch zu laut gewesen.

Danach- ganz ganz toll! – Nicole Staudinger mit Schlagfertigkeitstraining. Inhaltlich sehr beeindruckend, aber auch das Sprechtempo  – Wahnsinn :). Ihr Buch werde ich mir bestimmt noch besorgen! Ob ihr Versprechen, dass ich jetzt nie mehr sprachlos bin sich bewahrheitet? Wir werden sehen! *Hexhex*!

Zu guter Letzt (also nur für mich, für alle anderen ging es noch weiter) höre ich Familie Buddenbohm und ihre Ideen zur Contentgenerierung. Also zur Hälfte… weil dann muss ich leider zum Bahnhof und mir entgehen die Ideen der Kinder. Trotzdem nehme ich auch inhaltlich ein paar Ideen mit und nicht zuletzt den Liveeindruck einer ganz normalen tollen Familie.

Ich muss mich ein bisschen beeilen, bis zum Bahnhof sind es eta 20 Minuten zu Fuss und ich hab die schwerer Goodietasche auf der Schulter (ein fettes Dankeschön dafür!) und die Sonne im Gesicht.

Am Bahnhof hole ich mein Gepäck aus dem Schliessfach, kaufe mir ein Brötchen und eine  Cola und suche meinen Bahnsteig, Der Zug ist kurz danach auch schon da und nun sitz ich hier und kann nicht anders – ich schreib alles auf :).

In Kiel werde ich wohl abgeholt und dann geht es nach Hause zu den wilden Kerlen! Ich werde Aus- und Umpacken, erzählen und mir erzählen lassen, vielleicht noch etwas essen und dann schlafen.

Das ist heute eine schöne Linksammlung geworden :), ich hoffe für den ein oder anderen ist etwas Interessantes dabei! Ich hab noch ein paar Fotos, aber dafür ist das Zug-WLAN zu langsam… vielleicht ergänze ich sie in den nächsten Tagen noch!

Bis dann ♡

MerkenMerkenMerkenMerken

WMDEDGT am 05.04.18

Nanu, es ist der 5. und hier wird gar nicht gekocht… Sorry, dank Ferien gab es irgendwie nie das Richtige, wir holen das nach!

Dafür nehm ich Euch unter dem Hashtag #WMDEDGT (Was machen die eigentlich den ganzen Tag) mit durch unseren Ferientag.
9.00  – Kein Weckerklingeln heute für mich, der Hausmeister a. D. ist allerdings schon sportlich unterwegs. Kind 2.11 ist wach, das kleine und das große Kind schlafen noch. So frühstücken wir zu Zweit. Anschließend mache ich die tägliche Wäsche, das hört nie auf. Ein bisschen Staub, Müll und Geschirr folgen, aber es bleibt bei Oberflächenkosmetik 😎. Das kleine Kind ist nun auch wach und bekommt Frühstück. Ich räume auf, die Jungs machen sich fertig.

Als dann alle Kinder Schuhe anhaben, die richtige Jacke, ihr Handy, Geld, Socken und was weiß ich gefunden haben, fahren wir in den Ostseepark. Der Große braucht Schuhe, außerdem kaufen wir ein paar Kleinigkeiten für die Schule, Käse und Eier. Nach einem Zwischenstopp im Spielzeugladen gibt es eine Stärkung im Laden mit dem „M“. Zum Glück habe ich Fastentag.Mc Doof gehört zu den Ferien

Wir fahren zurück nach Kiel, einmal halten wir noch – die Brille von 2.11 muss gerichtet werden. Zum Glück ist es nicht so voll und wir sind schnell fertig.

Zurück zuhause mache ich mir ein kleines Mittagessen und verstecke mich ein bisschen vor den Kindern. Später gehe ich noch an den Rechner, halb Arbeit, halb Vergnügen.Fastenmahl Am Nachmittag sortiere ich Winterschuhe und -jacken optimistisch in den Keller. Gestern hatten wir einen Tag Frühling, heute ist es eher herbstlich mit Regen. Dafür soll das Wochenende schön werden.

Ausserdem müssen ein Stofftier und eine Teeniejacke geflickt werden, ein Einkaufszettel geschrieben, Kinderzimmer sortiert und Blumen gegossen, Teufelskicker gehört, Karten gespielt und Bilder gemalt werden. Flickwerk

Dann koche ich mit dem Grossen, es gibt Nudelauflauf a la Sally. Mir fällt das ein bisschen… schwer, Fastentag. Vielleicht schummele ich heute Abend… Schlimm diese Ferien.

Nach dem Abendessen werden die Kinder die Küche aufräumen (nicht ohne Protest, dafür täglich) und daddeln bis wir um 20.00 die Elternzeit einläuten. Die Kinder gehen hoch, machen sich irgendwann hoffentlich fertig und gehen zu Bett. Wir Erwachsenen haben Zeit zum Fernsehen, spielen oder lesen. Da wir zur Zeit keine Serie gucken, auch öfters jeder für sich.

Gute Nacht, Ihr Lieben ♡