#WMDEDGT im August 2021

Heute ist der 5. und das heisst: Frau Brüllen fragt, was machen die eigentlich den ganzen Tag (#WMDEDGT im August 2021)?! und die Blogger antworten.

Um 5.45 klingelt mein Wecker, ich wälze mich schon eine ganze Weile hin und her. Mein Lupus (oder die RA oder was auch immer) ist zur Zeit ganz schön anstrengend und mit Schmerzen in beiden Hüften und Schultern ist es schwierig eine Schlafposition zu finden.

Ich gehe kurz ins Bad, setze das Teewasser auf, zünde die Kerze an und schnappe mir Krone und Mantel. Dann wecke ich Kind 3.11 und 1.17 und den Hausmeister a. D., singend wecken wir das Geburtstagskind und überreichen ihm die Geburtstagsinsignien.
In einer Prozession geht es ins Erdgeschoss, wo die Geschenke ausgepackt werden. Eine Hantelbank, eine Gamertastatur, ein Trikot, Süssigkeiten, ein Spiel und Wäsche gibt es. Das Kind ist mit seinem Update zufrieden und nennt sich nun 2.15. Wir frühstücken noch ein kleines Stück Käsekuchen, dann gehen wir zur Morgenroutine über.
Dass 2.15 in der Schulzeit Geburtstag hat ist erst zum 2. Mal so, sonst haben wir immer Sommerferien und machen einen Ausflug ;).
Um 7.00 verabschieden sich die Männer gen Fähre und ich gehe in die Wanne, meinen steifen Körper beweglicher machen.

Danach kümmere ich mich um die Buchhaltung, der Stromanbieter hätte gern eine Nachzahlung. Und die Klassenkassen von Kind 1.17 und 3.11 schreien nach Geld für Klassenfahrten, die jetzt sofort alle nachgeholt werden müssen. Das Mittelkind hat da auch noch was in der Pipeline… Damit ist der Monat finanziell schon wieder ausgereizt und ich bin genervt und sowieso erschöpft.

Noch ein paar Mails, zwecks Arbeit, Schule und Arzt. Die dringend benötigten Medikamente bestelle ich auch per Mail bei meiner Rheumatologin. Ausserdem einen ausserordentlichen Termin – so kann es ja nicht weitergehen.

Ich erledige ein bisschen Hausarbeit, nur „das Nötigste“. Aber wenn man lang genug nur das Nötigste erledigt, ist irgendwann alles das Nötigste…

Dann aber Pause, Tee und lesen. Wahnsinn, wie wenig Kraft ich habe.

Später am Vormittag weitere Hausarbeiten und ein kleiner Mittagssnack für den Hausmeister a. D. Ich muss schon wieder auf meinen Magen achten.

Mittags lege ich mich ein bisschen hin, bis zuerst Kind 3.11 eintrudelt, die beiden grossen Jungs kommen erst später.

Als alle wieder da sind essen wir Donauwelle und stossen auf das Geburtstagskind an.

Am frühen Abend fahren wir in die Stadt, das Kind hat sich ein Essen beim vegetarischen Mexikaner gewünscht und dann machen wir das natürlich auch.

Habt es schön!

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: