Nach den Ferien ist vor den Ferien – Freitagszeuch

Kinder

Das Jumphouse hat den Jungs gut gefallen – leider ist es ein bisschen weit. Ansonsten ging ihr Alltag wieder los, Schule, Sport, Termine. Zum Glück ist die nächste Pause schon absehbar – im Mai haben wir noch eine Woche frei.

Lupus

Theoretisch wäre es eine Woche voller Arzttermine gewesen, dann gab es Terminprobleme und so blieb es bei zwei Terminen – reicht auch, bringt mich nur nicht weiter. Der Haken daran ist, dass meine Schilddrüsenprobleme nun DREI Monate weiter unbehandelt bleiben, denn solange dauert es einen Ersatztermin zu bekommen, für den Termin, der wegen Krankheit der Ärztin abgesagt wurde…

Alles andere

Am Samstag hatte ich den Kindern eine Stunde im Jumphouse in Flensburg gebucht, als Überraschung. Der Hausmeister a. D. wollte dann auch hüpfen, so sass ich wieder die Spielzeit ab und trank Tee. Und weil wir schon auf halbem Wege waren, fuhren wir noch zur Nordsee rüber. Genauer nach Nordstrand, in der Nähe von Husum, wo es in Kolles Fischbistro die angeblich besten Fischfrikadellen gibt. Auf jeden Fall schmeckte der Backfisch auch gut. Mit ein paar Schlenkern ging es dann wieder an die Ostküste, das Wetter lud nicht zu Spaziergängen ein.
Am Sonntag starteten wir gemächlich. Am Nachmittag ging das grosse Kind zu einer Geburtstagsparty und wir gammelten zuhause rum. Es regnete, alle waren unmotiviert und warteten auf den Frühling!
Die Woche startete mit Alltag. Wir mussten wieder früh raus. Die Kinder zur Fähre, der Hausmeister zum Sport und ins Büro und ich zum Arzt. Blut abnehmen war angesagt. Danach arbeitete ich ein bisschen Haufen ab, ehe ich um 13.00 zur Schule fuhr, wo ich mit anderen Elternvertretern, der Schulleitung und zwei Lehrerinnen ein Gespräch hatte. Das Gespräch verlief wie erwartet, wir sind unterschiedlicher Meinung, haben uns aber alle trotzdem ganz doll lieb. Bei der nächsten Wahl kann jemand anders den Mist machen. Ich nahm ein Kind mit nach Hause, sammelte ein zweites ein und wurde vom dritten erwartet. Dann wurde es laut und chaotisch. Viele Kinder, viele Erwachsene, viel Krach.
Am Dienstag arbeitete ich weiter an meinen Haufen, die irgendwie nicht niedriger werden… Später räumten wir noch im Wohnzimmer um, da unsere neue Couch geliefert wurde – juchhu. Leider hatte ich keine Zeit für ausgiebige Probesitzungen, ich musste erneut um die Förde kajökeln, die Kinder einsammeln und zum Sport fahren. Während die Grossen trainierten, ging ich mit dem Kleinen zum Jahrmarkt, danach umgekehrt – alle zufrieden. Ausserdem ergatterte ich noch ein paar Leckereien beim französischen Bäcker.
Mittwoch morgen hatte ich Besuch – eine liebe Lupinette aus Kiel und ich haben endlich ein Treffen auf die Reihe bekommen, das war ein richtig schöner Vormittag – wie schön :)!
Donnerstag sollte eigentlich endlich mein Besprechungstermin wegen der Schilddrüse sein, doch kurz vorher wurde er wegen Krankheit der Ärztin gecancelt. Mich macht das ein bisschen ratlos. Den Folgetermin bei der Rheumatologin – auch in der Uni – verschob ich dann gleich mit. Nachmittags dann ein Termin bei einem neuen Neurologen. Den hatte ich bisher in Kiel noch nicht. Dafür fuhr ich bei 25 ° wieder komplett um die Förde und zurück. Wegzeit 1,5 h, Wartezeit 30 min, beim Arzt 15 min. Kaum zuhause mussten die Jungs zum Schwimmtraining – mir reicht es für diese Woche!
Das leckerste Essen war ganz schnöde die bestellte Pizza, weil ich so richtig hungrig nach der Gartenarbeit war ;).
Ich lese zur Zeit

und finde das bisher sehr unterhaltsam. Gute, leichte Sommerlektüre.
Und gesehen habe ich Ku’damm 59 – ich mochte schon Ku’damm 56. Falls Ihr Lust auf ein bisschen 50er Feeling habt: kann man als Stream auf ZDF.de gucken.

Lieblingsbild der WocheEntenpopenten - Nach den Ferien ist vor den Ferien - Freitagszeuch

Kommentar verfassen