#WMDEDGT im Juni 2019

Heute ist der 5. und das heisst: wie jeden Monat fragt Frau Brüllen, was machen die eigentlich den ganzen Tag (#WMDEDGT)?!

Wir stehen wie immer um 6.00 auf. Wir Erwachsenen sind irgendwie noch müder als sonst, wir hatten ein Übernachtungskind, dass nicht schlafen konnte und schliesslich sogar abgeholt werden musste…

Kinder und Katzen werden abgefüttert, ich richte Brotdosen, dann machen die Männer sich auf den Weg zur Fähre und ich mich fertig.

Nach dem Frühstück fahren wir quer durch die Stadt, weil es dort einen kleinen Supermarkt mit Bäckerei gibt, der komplett glutenfrei ist. Ich decke mich mit Nudeln und Brötchen ein und finde den Laden ganz super.

Weil wir schon unterwegs sind, gehen wir auch noch Katzenfutter einkaufen, dann ist erstmal zwei Wochen Ruhe.

Somit fängt mein Arbeitstag erst um 10.00 an, das ist ja auch ganz schön ;).

Weil ich so müde und schlapp bin, arbeite ich nur Häufchen ab und gucke nebenbei die Videos vom Autoimmunkongress. Stressbewältigung ist ein Thema heute – das fällt mir echt schwer.

In der Mittagszeit wurschtele ich ein bisschen im Garten rum, was wegen der Sonne totaler Quatsch ist, mir aber die Ratschläge und Kommentare der mittagsschlafenden Nachbarn erspart ;).

Gegen 14.00 kommt das kleine Kind nach Hause. Es möchte ein bisschen chillen und dann im Dorf spielen gehen – gerne doch! Die grossen Kinder kommen eine gute Stunde später und sind geschafft.

Da die Kinder unterwegs sind bzw. ermattet rumliegen, setze ich mich nochmal an den Schreibtisch. Da liegen noch Notizen von der Blogfamilia, die ich an passenden Stellen speichere, die Links angucke und zum Teil auch abspeichere. Einige Ideen, die ich während des ganzen Inputs auf der Blogfamilia hatte schriebe ich in mein Workflowy, meinem ewige Notizzettel.

Ausserdem komprimiere ich noch die Informationen des gestrigen Elternvertretertreffens und gebe sie über das Schulforum an die Eltern der Klasse weiter.

Zum Abendessen gibt es Rhababerkompott mit Quark und Nudeln mit Gemüsesauce. Ich improvisiere mich diese Woche so durch, weil ich keinen Wocheneinkauf gemacht habe.

Nach dem Essen schaue ich noch das letzte Video vom Autoimmunkongress, trinke ein Glas Wein und ordne nebenbei meine Notizen, die ich mir zur Lebensführung bei Autoimmunerkrankungen gemacht haben. Es ist wirklich viel Input und ich bin furchtbar unentschlossen, was ich zuerst und was ich zuletzt mache. Dazu das Wie und Wann… Puh. Aber auch sehr spannend und aufrüttelnd. Viele Dinge sind schon durch das Coimbra-Protokoll und die Beratung des Protokollarztes angestossen worden.

Habt einen schönen Abend 🙂

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.